Erster Schultag 2018/19

7. Jahrgang
09.00 Uhr: Begrüßung durch die Tutoren anschließend Kennenlernen in den
Klassenräumen bis 12 Uhr dabei Begrüßung durch Schulleitung zwischen 9 und 10 Uhr!
Mittag essen im Speiseraum für den 7. Jahrgang
um 11.00 Uhr Klasse 7a-c und
um 11.30 Uhr Klasse 7d-f

Jahrgang 8-10, 12 und 13
8-12 Uhr: Tutorium/Methodentraining in den Klassenräumen

11. Jahrgang
8.00 Uhr, Sporthalle: Begrüßung durch Tutoren und Schulleitung;
bis 12 Uhr Tutoriat/Methodentraining in den Klassenräumen
ab 12.30 Uhr, Päko-Büro: Sprechstunde für Klasse 11 durch Herrn Kraus

Schulfest 2018

Erste Fotos vom Schulfest 2018:

Die Abiturstufe organisierte ein Fest mit vielen Spielen und Sportwettkämpfen der besonderen Art. Viele Preise waren zu gewinnen und der Gutenberg- Verein organisierte eine große Tombola. Für den kleinen Hunger gab es Bratwurst vom Grill und leckeren Kuchen.

Achtung!! Nicht alle Gewinner der Tombola haben ihre Preise abgeholt!? Eine Liste findet ihr hier.
Es lohnt sich !! Bitte meldet euch bei der Klasse 12.1 oder im Freizeitbereich.

 

Ausflug des Deutsch LK nach Weimar vom 25. – 28.06.2018

 

Weimar. War da nicht irgendetwas mit Goethe?

Um genau zu sein, ist Weimar DIE Stadt, wenn man über Goethe nachdenkt, weshalb Weimar besonders für einen Leistungskurs Deutsch eine optimale Fläche bietet, in das Leben der Dichter einzudringen.

Am Tag der Ankunft sind wir direkt zum Marktplatz gelaufen, haben die sehr schöne Altstadt von Weimar angesehen und sofort bemerkt, die Leute in Weimar sind verrückt nach Goethe: überall Souvenirs, dann der Frauenplan mit Goethes Wohnhaus, der wunderschöne Park an der Ilm mit dem Gartenhaus des Dichters und, und, und.

Die direkte Besichtigung der historischen Orte und das damit verbundene Lernen per Guide ist ganz anders als in der Schule, da man Goethes Umfeld direkt vor sich sieht und nicht nur auf Bildern, wodurch sich die Informationen deutlich besser einprägen und man sich in den damaligen Goethe hineinversetzen kann.

Aber damit nicht genug: „Weimarpedia“ ist ein Projekt,  Weimar und seine Kultur auf eine besondere Art zu entdecken. Wir Schüler drehten ein Video, welches sich mit Goethe beschäftigt, auf unsere ganz eigene Art und Weise. Mittels der überraschend neuwertigen Technik, die uns zur Verfügung gestellt wurde, hat dann jede einzelne Gruppe ihre eigene Idee umgesetzt. Dafür musste man über das während der Besichtigungen Gehörte und Gesehene intensiv nachdenken und sich selbst nochmals genauer mit Goethe beschäftigen, aber da die Themenwahl bis auf die Vorgabe, Goethes Leben in Weimar darzustellen,  frei war,  hat es tatsächlich sehr viel Spaß gemacht, auch seiner Fantasie freien Lauf zu lassen.

Damit war die Fahrt nach Weimar bis auf das verlorene Deutschlandspiel eine spaßige und neue Art zu lernen, die sich gelohnt hat. Davon kann sich jeder selbst bei der Betrachtung unserer Produkte unter www.weimarpedia.de überzeugen.

 Tom Gruschinski

Feierliche Zeugnisübergabe 2018

Am 30. Juni 2018 fand unsere feierliche Zeugnisübergabe der Absolventen des 10. Jahrgangs statt. Viele Gäste wie Eltern, Großeltern, Geschwister und Lehrer konnten zum festlichen Akt begrüßt werden. Die Schulleitung überreichte, eingerahmt in ein kulturelles Programm, die Zeugnisse. Die Vorsitzende des Fördervereins nahm die Auszeichnung der besten Leistungen vor.

Ergebnisse der Gutenberg-Tage 2018

Klasse 7g

Gedankliche Stolpersteine für unseren Schulhof – ein Graffiti-Projekt

Unser Ziel für die Projektwoche war den Schulhof mit Graffiti-Gedanken zu verschönern. Dazu haben wir an den ersten zwei Tagen Ideen gesammelt, Stencils (Schablonen) ausgeschnitten, überarbeitet und endgültig „gesprayt“: zum einen auf einer sehr großen dreiteiligen Wand und zum anderen auf dem Schulhof verteilt.
Den meisten hat es super viel Spaß gemacht die Schablonen anzufertigen und sie dann tatsächlich auch „sprayen“ zu können. Zwei junge Künstler, die sich sehr gut mit dem Sprayen auskannten, halfen uns, gaben Ratschläge und machten Mut.
Die kleinen „gesprayten“ Gedanken auf unserem Schulhof sollen zum Nachdenken anregen; sie sind lustig, zweideutig und manchmal auch nicht so ernst gemeint.
Zum Abschluss des Projektes haben wir eine Ausstellung von berühmten Streetartkünstlern im Urban Nation Museum for Urban Contemporary Art besucht. Auf jeden Fall eine Empfehlung für alle die, die sich für Streetart interessieren.

Emil

 

Klasse 10c

In der Projektwoche haben wir drei Stillleben modern umgesetzt. Wir haben die Gegenstände auf den Stillleben gegen moderne Gegenstände ausgetauscht und diese dann fotografiert. Das Fotografieren und die Nachbearbeitung am Computer hat im großen und ganzen gut und ohne große Probleme geklappt. Bei unseren Produkten fanden wir das Foto mit der Kerze und dem Glas am besten, weil vor allem die Atmosphäre die durch die Lichtverhältnisse entstanden ist wie auf dem gemalten Original ist und weil es wie das Original aussieht.

 

Klasse 8e

Wir, die Klasse 8e, wählten für die Projektwoche das Thema: „Metalle – Schätze der Erde“.

In den 4 Tagen beschäftigten wir uns theoretisch und praktisch mit den Teilthemen Eigenschaften, Verwendung, Vorkommen/Gewinnung, Recycling. Dazu erarbeiteten wir uns Wissen aus Lehrbüchern, dem Internet und durch Experimente, teilweise in Gruppen- und Partnerarbeit oder selbständig. Die Ergebnisse unserer „Erkundungen“ dokumentierten wir auf Lernplakaten, die nun im Fachraum Chemie ausgehängt und im Unterricht verwendet werden. Im praktischen Teil arbeiteten wir täglich an Projekten, die wir zuvor ausgewählt/ vorbereitet hatten. Dabei ging es uns darum, aus „Metallabfallprodukten“ neue Sachen herzustellen. So entstanden in der Metallwerkstatt aus ehemaligen Gemüsebüchsen Teelichtlampen, Stiftehalter, Blumentöpfe . . . und aus leeren Aluminium-Kaffeekapseln Armreifen, Ohr- und Fingerringe, Ketten, Kopfbänder, aber auch eine aufgepeppte Lampe und Aufbewahrungsdosen. Aus Kronkorken und alten Getränke-Büchsen wurden Ankerbild und Deko-Roboter. Besonders gut hat uns gefallen, dass wir jeden Tag praktisch arbeiten konnten und dabei neue (nützliche) Dinge aus „Altstoffen“ hergestellt haben.
PS: Das nennt man „upcycling“!

 

Klasse 9a

Wir, die Klasse 9a der Gutenberg-Schule, hatten uns das Thema „Ehrenamt“ für die Gutenberg-Tage ausgedacht. In den ersten drei Tagen haben wir drei Stationen besucht. Am ersten Tag waren wir Gäste in einem Flüchtlingsheim, wo wir uns genau angeschaut haben, wo und wie die Flüchtlinge leben. Außerdem haben wir eines der Treppenhäuser mit schönen Mustern bemalt und einen Basar veranstaltet. Am zweiten Tag sind wir in einem Altersheim gewesen. Dort haben wir mit den Senioren Spiele gespielt, mit ihnen geredet, gesungen und für sie etwas vorgelesen. Außerdem bastelten wir mit den Bewohnern. Am letzten Tag unserer dreitägigen Tour waren wir in einem Naturschutzzentrum. Dort haben wir etwas über Flora und Fauna gelernt. Es ist hart gearbeitet und eine Mauer abgebaut worden, in der kleine Tierchen leben. Die Mauer wurde von uns abgetragen, weil sie schon sehr alt war und sie erneuert werden soll. Zuerst haben wir schwere Steine transportiert und dann die Erde umgeschaufelt und abtransportiert. Nach den drei Tagen lässt sich sagen, dass es sehr interessant war und wir nur empfehlen können, dass es einen Ehrenamtstag an unserer Schule geben sollte, weil ehrenamtliche Arbeit die Sozialkompetenz erhöht und auch sehr viel Spaß macht. An einem Konzept für einen solchen Ehrenamtstag arbeiten wir – und freuen uns auf eure Unterstützung!

Adrian

Meinungen der Projektteilnehmer:
Marvin: „Es macht Spaß, anderen ehrenamtlich zu helfen, weil man ihnen damit eine Freude bereitet!“
Colin: „Ich finde, dass das Ehrenamt einem hilft, selbstbewusster zu werden!“
Nicolas: „Ich finde es macht Spaß, ehrenamtlich zu helfen da man Menschen glücklich macht!“
Meryem: „Dass man anderen eine Freude machen kann!“
Ben: „Ich finde es gut, Menschen zu helfen!“
Jonathan : „Dass man einander helfen kann, das macht Spaß!“
Dennis: „Spaß!“
Zoel: „Eine andere Sichtweise auf die Welt!“
Adrian: „Es war sehr interessant, dies zu sehen!“

Klasse 11f

„Poetry Slam“
Meiner Meinung nach war die Projektwoche eine super Gelegenheit einen besseren Einblick in die Deutsche Sprache zu bekommen. Aufgrund des Poetry Slam, den wir sehr gut in dieser Woche kennengelernt haben,  hatten wir die Möglichkeit, unseren Sprachgebrauch auf lustige und spaßige Weise zu verbessern. Da wir auch unsere eigenen Texte verfassten, mussten wir uns einfach auf das Thema einlassen. Es hat eine Weile gedauert, da nicht alle aus der Klasse direkt Ideen hatten, über die sie schreiben könnten. Doch am Ende der Woche hatte jeder einen Poetry-Slam-Text, der letztendlich auch vorgestellt wurde.

Ich fand es sehr gut, dass Frau Behm sich engagiert hat, extra 2 sehr bedeutsame Künstler des Poetry Slams (Wolf Hogekamp, Bastian Mayerhofer) in diese Woche mit einzubeziehen. Diese beiden haben uns auch nochmal geholfen, uns auf das Thema besser einzulassen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass dieses Themengebiet mich positiv überrascht hat, es hat mir besser gefallen, als ich dachte und ich konnte diese Möglichkeit ergreifen, meine Sprachkenntnisse zu verbessern. Ausserdem war es mal ein anderer schöner Einblick in die Deutsche Sprache.

Mina

 

Projekt Spanischfahrt

Schluss mit „Trockenschwimmen“!
Nach knapp drei Jahren Spanischunterricht im Klassenraum konnten 31 Schülerinnen und Schüler der Klassen 9a und 9b ihre Sprachkenntnisse während der Projektreise auf spanischen Boden in Andalusien erproben. Die Fahrt nach Benalmádena (bei Málaga) vom 14.-20. Mai 2018 fand in dieser Form zum ersten Mal statt:
Die Schülerinnen und Schüler lernten täglich drei Stunden Spanisch mit spanischen Lehrerinnen der Sprachschule „Colegio Maravillas“. Nachmittags erkundeten sie auf Exkursionen die umliegenden Städte und Dörfer wie Málaga, Mijas und Antequera. Während eines ganztägigen Ausflugs lernten die Reisenden außerdem die kulturträchtige Stadt Granada und ihre berühmte Alhambra kennen. Auch Ausflüge an den Mittelmeerstrand in Benalmádena durften natürlich nicht fehlen!
Untergebracht waren die Schülerinnen und Schüler zu zweit oder zu dritt in Familien bei Gast(groß)eltern zwischen 26 bis 67 Jahren. Vor allem dort stellten sie ihre Spanischkenntnisse beim „Aushandeln“ von Essensvorlieben, Verabredungen und bei Gesprächen über die Tageserlebnisse unter Beweis. Auch wem das Sprechen noch schwer fiel konnte im Laufe der Woche zumindest das Hörverstehen deutlich verbessern. Der Mehrwert der Fahrt lag für die Schülerinnen und Schüler neben der Vertiefung ihrer Spanischkenntnisse vor allem darin, dass sie vielfältige Eindrücke von der Kultur und den Menschen mitnehmen konnten und damit eine gute Portion Neugier und Lust für den weiteren Lernweg!

 

 

 

Gutenberg-Tage 2018

„Es ist nicht genug zu wissen, man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug zu
wollen, man muss es auch tun.“ (Johann Wolfgang von Goethe)

In diesem Jahr findet unsere Projektwoche vom 14.05.-18.05.2018 statt. Ein weiteres Mal werden wir gemeinsam in den verschiedenen Klassen über den Tellerrand des üblichen Unterrichts hinausschauen, werden eintauchen in unterschiedliche Themenfelder und dabei auch hin und wieder die Schule verlassen, um spannende Sachverhalte zu erforschen und interessante Menschen kennenzulernen. Das jeweilige Klassenthema bestimmen die Schüler mit ihren Tutoren selbst und stützen sich somit auf fächerbezogene Inhalte und Kompetenzen. Am Ende der Projektwoche findet dann wieder unsere große Abschlusspräsentationsveranstaltung in der Turnhalle statt. Dann werden die Klassen ihre Produkte und Live-Performances darbieten und um die besten Plätze ringen. Dass dies wieder sehr abwechslungsreich, spannend und emotional werden wird, ist vorprogrammiert. Projektarbeit ist eben auch Unterricht, nur in anderer Form, dies zeigt stets der Lern- und Kompetenzzuwachs am Ende einer solchen Woche. Wir freuen uns schon auf all die innovativen, kreativen Ergebnisse und wünschen schon jetzt eine abwechslungsreiche und intensive Projektwoche.

Heute haben unsere Gutenberg-Tage 2018 begonnen. Vier Tage lang werden die Klassen an ihren Projekten arbeiten. Auch in diesem Jahr haben sich die Schülerinnen und Schüler interessante Themen aus ganz unterschiedlichen Fächern ausgesucht und diese gemeinsam mit ihren Klassenleitern vorbereitet. Es wird geforscht, z.B. wie man Schokolade herstellt oder Kommunikationsmittel von heute und früher verglichen, es wird Musik gemacht, getanzt und Theater gespielt, sportliche und kulinarische Projekte sind ebenfalls vertreten. Am Freitag werden die Ergebnisse präsentiert und von einer Jury – bestehend aus Schülern und Lehrern – bewertet. Dazu verwandelt sich unsere Turnhalle zur Hälfte in eine Bühne und zur Hälfte in einen Ausstellungssaal. Wir sind gespannt auf die Ergebnisse aus den einzelnen Klassen!
Allen viel Spaß und gutes Gelingen!

Eure Arbeitsgruppe Gutenberg-Tage

Neues vom Schulfußball

Im Monat April wurde auf dem Sportplatz in Wartenberg die Lichtenberger Bezirksmeisterschaft im Fußball in den Wettkampfklassen III (7/8. KL.) und II (9/10. Kl.) durchgeführt.

Nachdem unsere Schulmannschaft im WK III bereits sehr erfolgreich die Hallenrunde gespielt hatte, sie war die achtbeste Mannschaft in Berlin, bestritt sie auch die Feldrunde sehr engagiert. Bei diesem ausgeglichenen Turnier belegte sie einen guten 3. Platz.

Luis Krienke aus unserem Team wurde zum besten Spieler dieser Meisterschaft gewählt.

Am Mittwoch, den 25.04.2018 waren dann die Spieler der WK II am Ball. Für diese Runde hatten sieben Schulen aus Lichtenberg gemeldet. Unsere Mannschaft konnte sich in ihrer Gruppe als Sieger für das Halbfinale qualifizieren und spielte dort gegen das Ardenne- Gymnasium. Dieses Spiel gewannen unsere Fußballer verdient mit 1:0 und standen somit im Finale.

Wie schon in der Vorrunde endete auch das Finalspiel gegen die Harnack-Schule 0:0 unentschieden.

Im Entscheidungsschießen hatte dann die Spieler der Gutenberg- Schule die besseren Nerven und gewannen dieses mit 7:6. Somit wurde unsere Mannschaft Lichtenberger Bezirksmeister und hat sich damit für den Regionalentscheid NO am 15. Mai qualifiziert.

Zum besten Spieler dieses Turniers wurde Luca Dahlke aus der Klasse 9 ausgezeichnet.

Dafür wünschen wir der Mannschaft viel Erfolg.

Benefizkonzert im Frühling

Freitag, der glückliche 13.!

Entgegen möglicher abergläubischer Befürchtungen gegenüber Freitag dem 13. war der Benefizabend ein voller Erfolg! Die Veranstaltung im großen Saal der der Christus-Gemeinde Berlin-Hohenschönhausen e. V. war reich an verschiedenen kulturvollen Darbietungen, sodass für jeden Geschmack etwas dabei war, sowohl für Augen, Ohren, als auch für den Gaumen. Mit einer kulinarischen Stärkung vor dem Konzertabend bzw. in der Pause ließen sich die Auftritte bestens genießen, darunter:

Musik

Der Schulchor verzauberte die Zuhörer mit sanften, schwungvollen und nachdenklichen Tönen. Die Schulband überzeugte mit einem soliden rockigen Auftritt; und die Klavier- und Gitarrenstücke der Solokünstler ließen das Publikum träumen.

Theater und Gedichte

Die Szenencollage der Wahlpflichtkurse „Theater“ regten die Zuschauer zum Phantasieren an, da sie neben einer offensichtlichen Botschaft auch den Spielraum für ganz individuelle Interpretationen offen ließen. Die Darbietungen des Deutschkurses brachten uns den (endlich) eingetroffenen Frühling mit Gedichtrezitationen und Kurzgeschichten charmant näher. Dabei erfuhren wir auf poetische Weise, dass hinter dem launenhaft daherkommenden April eigentlich der arrogante März steckt.

Tanz

Neben den tänzerischen Szenen der Darsteller/innen der Theaterkurse begeisterten auch zwei weitere Gruppen mit energetischen Tanzauftritten und verblüfften das Publikum mit sehr anspruchsvollen Choreografien.

Kunst

Zum zweiten Mal wurde der schulinterne Kunstpreis verliehen. Die spannenden Arbeiten der Sieger/innen zum Thema „Wasser“ wurden vor der Bühne ausgestellt. Welches Thema uns wohl im nächsten Jahr erwartet? Wir dürfen gespannt sein!

Danke an alle Beteiligten!

Das Benefizkonzert ist nur durch die Hilfe zahlreicher Unterstützer/innen möglich. Daher möchten die Schulleitung und das Gomel-Team allen Mitwirkenden vor, auf und hinter der Bühne ganz herzlich danken: den Schülern und Schülerinnen, den beteiligten Lehrerinnen und Lehrern, den Eltern und Freunden des Gomel-Projektes sowie der Christus-Gemeinde Berlin-Hohenschönhausen e. V. Sie alle haben in unterschiedlichster Form zur Vorbereitung und Durchführung des Konzertes beigetragen!
An dem Abend wurden beachtliche 855 € eingenommen, hinzu zählt außerdem eine Spende
des Gomelprojekt-Schirmherrn Herrn Grunst (Bürgermeister) in Höhe von 100 €. Vielen Dank! Die Einnahmen kommen der Fortführung des Gomel-Projekts zugute.

Ankündigung

Nächstes Jahr am Freitag, den 22. März 2019 erwartet uns für das Benefizkonzert im Frühling ein besonderes Ereignis: Das Konzert wird gemeinsam mit dem Besuch unserer weißrussischen Gäste aus Molcad‘ ein Höhepunkt im 20. Jahr des Bestehens des Gomel-Projektes werden. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit Ihnen/ euch und unseren Gästen aus Belarus!

 

Betreff : Kündigung der Jahreszeit Namens Winter

Liebe Eltern, SchülerInnen, liebe Kollegen und Kolleginnen, liebe Freunde der Gutenbergschule,
der Winter hat lange genug von diesem Jahr Besitz ergriffen und deshalb wird ihm auf der Stelle gekündigt. Um unserem Anliegen Nachdruck zu verleihen wollen wir am Samstag, den 21.04.2018, ab 9:00 Uhr,unseren jährlichen Arbeitseinsatz starten und die Reste des Winters von unserem Schulhof und aus dem Schulgarten beseitigen.
Aufgaben gibt es vielfältige. So müssen vertrocknete Pflanzen entfernt oder zurückgeschnitten werden, altes Laub beseitigt und Beete vorbereitet werden. Aber auch unser Projekt – die Sitzschlange – soll endlich fertiggestellt werden. Und besonders dafür benötigen wir nicht nur die kreativen Schüler und Lehrer der Kunst AG, sondern auch handwerklich begabte Erwachsene, die uns hier tatkräftig unterstützen. Die Materialien sind vor Ort. Lasst uns also gemeinsam starten und unseren Schulhof und unseren Schulgarten wieder auf die schöne warme und freundliche Frühlings- und Sommerzeit vorbereiten.
Wir würden uns über eine rege Beteiligung freuen. Das Mitbringen von notwendigen Geräten (Gartenscheren, Harken, Maurerkellen) würde uns bei unserer Arbeit sehr helfen.
Für Getränke und Speisen wird gesorgt.

„Beurteile einen Tag nicht danach, welche Ernte du am Abend eingefahren hast,

sondern danach, welche Samen du gesät hast.“

(Robert Louis Stevenson)

Lasst uns also gemeinsam viele Samen säen.
K. Wolter und A. Breske

Teamer- Wannseefahrt 2018

Auch dieses Jahr nahmen die Teamer unserer Schule wieder am Schülerpaten/-innen Seminar im „wannseeFORUM“ teil.

Zusammen mit dem Karl-Fiedrich-Siemens-Gymnasium und dem Imanuel-Kant-Gymnasium wurden die Teamer in Lerngruppen eingeteilt. In diesen Lerngruppen ging es unter anderem um Themen wie Streitschlichtung, freies Sprechen, Projektplanung und Präventionsarbeiten welche in Form von Theater, Methoden und Spielen gelehrt wurden. Hinzu kommen die von Schülern geplanten und organisierten Abendprogramme welche uns viel Spaß brachten und den Tag ausklingen ließen.

Die Seminarwoche war für die Teamer nicht nur interessant, sondern auch sehr lehrreich und informativ.

Einen besonderen Dank gilt unserer Betreuerin Frau Keil, die uns auch in diesem Jahr wieder mit Rat und Tat zur Seite stand.

Einladung zum kostenlosen Vortrag „Das Lernen lernen“

Wir laden herzlich alle Eltern dazu ein,

am Dienstag, den 24.04.2018 um 19:00 Uhr im Speisesaal

am kostenlosen Vortrag „Das Lernen lernen“ an unserer Schule teilzunehmen.

Mit den richtigen Tipps und Lerntechniken zum Schulerfolg

Der spannende Vortrag zum Thema „Das Lernen lernen” zeigt Eltern unter anderem auf, welche Faktoren das Lernen der Kinder beeinflussen und wie sie ihre Kinder dabei effektiv unterstützen können. Mit einfachen Tipps und Techniken für unterschiedliche Lerntypen können Kinder dauerhaft zum bestmöglichen Lernerfolg geführt werden.

Konkret behandelt der Vortrag folgende Bereiche:

● Lernmethodik: Die richtigen Techniken und Lernmethoden für Ihr Kind

● Motivation: Praktische Tipps zur Überwindung von „Null-Bock-Phasen“

● Lerntypen: Wie Kinder lernen und welchem Lerntyp Ihr Kind entspricht

● Kommunikation: Eltern und Kind – gemeinsames Lernen ohne Streit

● Hausaufgaben: Wie Sie Ihrem Kind helfen können, schnell und effizient zu arbeiten

Gemeinsam für eine bessere Bildung

Die kostenlose Vortragsreihe “Das Lernen lernen” findet deutschlandweit an teilnehmenden Schulen statt und wird vom gemeinnützigen LVB Lernen e.V. angeboten. Als Zusammenschluss von Personen aus dem Bildungsbereich setzen sie sich gemeinnützig für eine bessere Bildung ein.

Das Thema „Lernen“ steht dabei im Vordergrund, da hier noch große Wissenslücken in der Gesellschaft besteht. Gerade Eltern haben noch viel zu selten Zugang zu diesem Thema, daher richtet sich der Vortrag an alle Eltern mit Kindern vom Grundschulalter bis zum Abitur.

Mehr Informationen zum Verein und dem Vortrag finden Sie unter www.lvb-lernen.de.

Teilnahme nur mit vorheriger Anmeldung möglich (s. Elterninformation). Begrenzte Teilnehmerzahl, frühzeitige Anmeldung empfohlen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr PIT (Präventions- und Interventionsteam der Gutenberg-Schule)

Bundescup „Spielend Russisch lernen“ 2018

Wie jedes Jahr trafen sich Anfang März Teams aus Russisch lernenden Schülern und solchen, die kein Russisch können, um den Sieger der schulinternen Runde in diesem bundesweiten Spiel zu küren. Dreißig Mannschaften, vor allem aus den Klassenstufen 7 – 10, gingen in diesem Jahr am 07. März an den Start, um zu zeigen, dass Russisch lernen Spaß machen kann. Dies war bei der Menge der Schülerinnen und Schülern eine logistische Herausforderung, die aber dank der freiwilligen Schiedsrichter und engagierter Teilnehmer bewältigt werden konnte. Und so trafen sich die Finalmannschaften am 08. März, um die Siegerteams zu ermitteln, die dann im September 18 unsere Schule im Regionalentscheid vertreten werden. Wir gratulieren den Siegern der spannenden Finalrunden zum

1. Platz: Valerie Gorezki und Diana Keil (10. Jg)
2. Platz: Ronja Ramani (9e) und Nele Reusch (9. Jg)
3. Platz: David Flemming und Emil Schmidt-Wergifosse (7. Jg)

 

Berufsberatung an der Schule

9. und 10. Klassen aufgepasst!

Unsere Berufsberaterin, Frau Kormann, führt in der Bibliothek Beratungen durch.

Die Anmeldeliste befindet sich im Sekretariat, bitte rechtzeitig eintragen!

Bitte Zeugnisse zum Termin mitbringen!

Nächsten Termine:  Di 04.09.2018, Di 11.09.2018

 

Schülerinnen und Schüler die eine Beratung bzw. eine Anmeldung für ein Oberstufenzentrum (OSZ) benötigen können sich bei Frau Genzmer melden.

Termine für Frau Genzmer (OSZ- Beratung):  auch hier bitte in die Anmeldeliste ‚Gensmer-OSZ‘ im Sekretariat eintragen!

 

 

BIZ- Besuche des 9. Jahrgangs

An den Prüfungstagen gehen die Schüler der 9. Klassen ins Berufsinformationszentrum.

Mittwoch, 21.03.2018   die 9a um 08:00 Uhr (Unterricht ab der 4. Unterrichtsstunde)
Donnerstag, 22.03.2018 die 9b  um 08:00 Uhr und die 9c 10:00 Uhr
Freitag , 23.03.2018 dann die 9d  um 08:00 Uhr  und die um 9e 10:00 Uhr

Ort: Berufsinformationszentrum (BIZ)
Friedrichstraße 39 (U-Bahnhof Kochstr.)
10969 Berlin

Die An- und Abreise erfolgt selbständig. Als Ansprechpartner ist eine Lehrkraft der Schule vor Ort.

FB  W-A-T

Tag der Oberstufenzentren 2018

Am 08.03.2018 wird für etwa 30 Schülerinnen und Schüler des 10. Jahrgangs unserer Schule ein „Tag der Oberstufenzentren“ durchgeführt.
Beteiligt sind 5 Oberstufenzentren (OSZ) im näheren Umfeld unserer Schule. Interessierte Schülerinnen und Schüler konnten sich für ein OSZ entscheiden. Vor Ort erwartet die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein geführter Rundgang, ein Unterrichtsbesuch und die Möglichkeit mit Schülerinnen und Schülern, sowie Lehrkräften des OSZ ins Gespräch zu kommen. So haben sie die Gelegenheit, Ausbildungsberufe kennenzulernen, Informationen über berufsvorbereitende Klassen und weiterführende Abschlüsse einzuholen.
Organisiert und begleitet wird diese Veranstaltung vom BSO-Team in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Wirtschaft-Arbeit-Technik und unserer Schulerzieherin.

Das Projekt „RedUSE“ bei uns an der Schule!

Von zwei Referenten erhielten die Schüler der Jahrgänge 9, 10 und 11 einen multimedialen Vortrag mit dem Thema „Über unseren Umgang mit den Ressourcen der Erde“. Ziel war es, die Schüler für das Thema zu sensibilisieren. Mit Hilfe von Filmen, Umfragen und Diagrammen wurde verdeutlicht, wie sehr der Wohlstand und unserer Lebensstandard von Ressourcen abhängig ist. Diese sind jedoch begrenzt! Dazu zählen zum einen Erze, seltene Erden sowie Erdöl/-gas, aber auch nachwachsende Rohstoffe, beispielsweise Holz und Baumwolle. Damit wir auch noch später etwas davon haben, brauchen wir Ideen, wie wir nachhaltiger mit unseren Ressourcen umgehen können. Das kann man laut RedUSE auf drei Wegen: Reduce, Reuse, Recycle!
Was können und sollten wir mitnehmen aus dieser Veranstaltung? Jeder von uns kann einen Beitrag leisten, ohne sein Leben komplett auf den Kopf zu stellen.

– Schülerin der Klasse 9a –

Diercke WISSEN 2018

Größter Schülerwettbewerb Deutschlands:

Der Geographie-Wettbewerb

Seit Beginn dieses Wettbewerbs vor über 15 Jahren beteiligt sich die Gutenberg-Schule mit den 9. und 10. Klassen an diesem nationalen Schülerwettbewerb.

Nachdem die einzelnen Klassensieger ermittelt worden waren, fand am 21.02.2018 der Schulwettbewerb statt, an dem die Klassenbesten teilnahmen.

Gewinner wurde in diesem Jahr: Janis Wolf, Jahrgang 9.
Auf den weiteren Plätzen folgten punktgleich Pauline Herfort, Jahrgang 10, und
Tobias Rauschenbach, Jahrgang 9, sowie Ahmet Alioglu, Jahrgang 10.

Neben einem kleinen Präsent, einem Schulatlas, erhielt der Sieger von seinem Geografielehrer, Herrn Rudloff, die Einladung zum Berliner Landeswettbewerb. Dieser wird am 14.03.2018 an der Rudolf-Virchow-Oberschule in Marzahn stattfinden. Dazu drücken wir Janis ganz „doll“ die Daumen.

Diese Tradition werden wir auch im nächsten Schuljahr fortleben lassen, wenn es dann wieder heißt: Diercke WISSEN 2019!

Auswertung Mathe-Cup 2018

Bereits zum 26. Mal führten wir am 04.01.2018 an der Gutenberg- Schule den Mathe-Cup für die Lichtenberger Grundschulen durch. Im Unterschied zu vielen anderen Mathematikwettbewerben ist der Mathe-Cup ein Mannschaftswettbewerb, bei dem je 2 SchülerInnen der 4., 5. und 6. Klassen eine Mannschaft bilden. Obwohl einige Grundschulen in diesem Jahr leider aus organisatorischen oder gesundheitlichen Gründen absagen mussten nahmen 15 Schulen an diesem traditionsreichen Wettbewerb teil. Die Auswertung und Preisverleihung fand am 18.01.2018 anlässlich des Tages der offenen Tür an unserer Schule statt.
Eine gute Tradition ist es, dass sich zu Beginn jeweils eine Arbeitsgemeinschaft unserer Schule vorstellt. In diesem Jahr eröffnete unsere neue Schülerband die Veranstaltung mit dem Song „Wild things“. Es war ihr erster Auftritt vor Publikum und entsprechend aufgeregt waren die Mitglieder der Band, konnten dann aber mit ihrer Musikalität und tollem Sound alle Zuhörer begeistern. Nach einer kurzen Umbaupause begann die eigentliche Preisverleihung. Jeder der SchülerInnen der 3 erstplatzierten Schulen bekam eine Urkunde, eine Medaille und einen Gutschein. Den 3. Platz belegten in diesem Jahr die SchülerInnen der Matibi-Grundschule. Besonders stark waren hier die Schüler der 4. Klasse, so dass in den nächsten Jahren vielleicht der Kampf um den Pokal ins Auge gefasst werden kann. Den 2. Platz sicherte sich die Mannschaft der Richard-Wagner-Schule. Knapp davor und damit Sieger des Mathe-Cups im Schuljahr 2017/18 wurden die Schülerinnen und Schüler des Grünen Campus Malchow, die damit neben den genannten Preisen auch den Wanderpokal für ein Jahr mit in ihre Schule nehmen konnten. Insgesamt war neben dem seit Jahren großen Interesse auch die Leistungsdichte der vielen Mannschaften für uns als Veranstalter sehr erfreulich, denn auch die Abstände zu den nachfolgenden Platzierungen waren oft nur sehr gering. Wir beglückwünschen alle Teilnehmer und Preisträger, wünschen allen weiterhin viel Spaß an mathematischen Knobeleien und freuen uns schon auf den nächsten Mathe-Cup im Januar 2019.

Ski- und Snowboardfahrt 2018

Endlich war es so weit! Am 4.01.2018 ging es mit dem Bus nach St. Leonhard in der Nähe von Brixen in Südtirol auf Ski- bzw. Snowboardfahrt. In Anfänger- und Fortgeschrittenengruppen, konnten alle ihr Können unter Beweis stellen. Der erste Eindruck von den Pisten des Skigebietes Plose war spektakulär, denn sie waren sehr breit, leer und gut präpariert. Obwohl das Wetter im Laufe der Woche immer schlechter wurde, weil immer mehr Nebel aufzog, haben wir das Beste aus den Bedingungen gemacht. Am Dienstag, an dem es seit den frühen Morgenstunden durchgängig geschneit hatte, wurde aus einer täglichen Erwärmung z.B. Zweifelderball mit Handschuhen kurzerhand eine lustige Schneeballschlacht mit unseren Lehrern. Auch eine schöne und sportintensive Woche geht einmal zu Ende. Leider ging es schon am Freitagmorgen wieder zurück nach Berlin.

Autorinnen: Laura Walter und Eileen Schneider, Klasse 12, bearbeitet.

Kunstpreis der Gutenberg-Schule

Wasser – kann ein Symbol für die Sehnsucht nach Freiheit, Veränderung, Leben oder auch
als Naturphänomen für Zerstörung sein. Wir suchen Eure Ideen als Bilder, Fotos,
Installationen, Plastiken oder Videobeiträge. Wer springt mutig ins kalte Wasser und nimmt
an unserem Kunstwettbewerb teil?

Zum zweiten Mal wird an unserer Schule ein Kunstpreis ausgeschrieben.

Es gibt ihn in drei Kategorien:

für die Klassenstufe 7 und 8
für die Klassenstufe 9 und 10
für die Sekundarstufe II

Die Verleihung findet am 13. 04. 2018 im Rahmen des Frühlingskonzertes statt. Die
Preise werden gestiftet. In der Jury sind die Fachlehrer für Kunst, sowie Vertreter
des Fördervereins, der Schulleitung und des Schülerrates tätig.

Bedingungen:

  1. Es kann jeder Schüler der Gutenberg-Schule an dem Wettbewerb mit bis zu drei
    Arbeiten teilnehmen. Größe und Technik der Arbeiten sind frei. Sie können aus den
    Bereichen Malerei, Zeichnung, Druckgrafik, Collage, Fotografie und Plastik
    stammen.
  2. Die Arbeiten sollen nicht im regulären Kunstunterricht entstanden sein. Die
    Fachlehrer für Kunst stehen aber zur Beratung gern zur Verfügung.
  3. Abgabetermin: 26. 02. 2018

Das Thema an das sich alle TeilnehmerInnen halten sollen, lautet:

WASSER …

AUF DER SUCHE NACH DER PERFEKTEN WELLE

ODER

ALLE DINGE IM FLUSS

Bildquelle: wikipedia.org/wiki/Die_große_Welle_vor_Kanagawa

Weihnachtssingen 2017

Unser Förderverein hat wieder zur Adventszeit zum traditionellen Weihnachtssingen eingeladen. Bei Gebäck, Kaffee oder Glühwein konnten wir uns durch den Schulchor, geübten Instrumentalisten sowie mit weihnachtlichen Versen und Geschichten auf die Weihnachtszeit einstimmen. Gemeinsam, auch ganz traditionell, durften die Gäste mitsingen. Am Ende des Konzerts gab es für die zahlreichen Interpreten eine kleine Überraschung.

 

 

 

Lichtermarkt 2017

Mit dem ersten Advent wurde es zum ersten Mal richtig kalt und ein paar Schneeflöcken sorgten für winterlich-weihnachtliche Stimmung auf dem gut besuchten Lichtenberger Lichtermarkt. Unter den zahlreichen Ständen war natürlich auch die Gutenberg-Schule vertreten. Dank vielfältiger Gaumenfreuden und einem großen Geschenk-Verkaufsangebot für die Nikolausstiefel oder den Weihnachtsbaum konnten wir über 800 € einnehmen und somit den Rekord des letzten Jahres halten! Da am Montag noch Kuchen in der Schule verkauft wird, ist sogar mit einem Rekordbruch zu rechnen. Der Gewinn geht dem Gomel-Projekt zugute.

Wir danken herzlich allen Sponsoren, die Kuchen, Sachspenden und andere Köstlichkeiten beigesteuert haben! Ein großer Dank gilt zudem allen Schülern und Schülerinnen, Lehrerinnen und Lehrern, Eltern sowie anderen Helfern, die den Verkauf von Kuchen, Plätzchen, Getränken, Soljanka, Schaschlik und Trödel sowie den Auf- und Abbau der Stände übernommen haben.

Wir wünschen allen eine schöne Vorweihnachtszeit!

Danke für eure / Ihre Unterstützung!

Euer Gomel-Team

Lesewettbewerb der 7. Klassen

Traditionell fand auch in diesem Schuljahr der Lesewettbewerb der 7. Klassen statt. Jeweils 2 Teilnehmer jeder Klasse stellten einen selbst gewählten Buchauszug vor. Die Textauswahl war spannend und führte die Zuhörerschaft/Jury in magische Bäckereien, Zombieschulen oder zu Geisterfamilien. Aufgrund der überaus guten Leseleistungen war es für die Jury nicht leicht, sich auf einen Gewinner zu einigen. Dennoch gratulieren wir Lucie Schröter zum ersten Platz, Mia Wargos zum zweiten Platz und Yven Erdmann zum dritten Platz. Die Gewinnerin des Wettbewerbs wird nun die Gutenberg-Schule beim landesweiten Lesewettbewerb der UNESCO-Schulen vertreten.
Allen Lesern und auch der Schülerjury noch einmal herzlichen Dank!

Talentparcours für den 7. Jahrgang

Der Talentparcours wurde von „Studenten machen Schule“ unter Leitung von SchulePLUS durchgeführt.
Die Schüler/innen durchliefen den Talentparcours in zwei Durchgängen. Nach einer kurzen Einführung konnten sie sich frei durch den Parcours bewegen und sollten so viele Stationen wie möglich absolvieren. Die insgesamt 16 Stationen stellten die Berufsfelder der Bundesagentur für Arbeit dar. Die Schüler/innen sollten sich überall ausprobieren, neue Stärken und Interessen entdecken und dies auf einem Laufzettel festhalten. Am Ende wählten sie 2-3 Berufsfelder aus, die ihnen besonders gut gefallen hatten. In der Endauswertung wurden die Schüler/innen dazu angeregt, ihre Erkenntnisse in Zukunft z. B. bei der Praktikums- oder Ausbildungsplatzsuche zu nutzen. Alle Schüler/innen werden nach der Auswertung der Berufsfelder-Bögen eine Urkunde mit dem Ergebnis des Tages erhalten.

Begleitet wurden die Schüler/innen durch geschulte, engagierte Lehramtsstudierende.

Alles hat bestens geklappt! Den Schülerinnen und Schülern hat es Spaß gemacht, den Lehrern übrigens auch!

Gerne werden wir auch im nächsten Schuljahr wieder für unsere Schüler/innen des 7. Jahrganges diesen Talentparcours durchführen.

Sportfest des 9. und 10. Jahrgangs

Am 22.11. war es wieder so weit: Das Sportfest für die Klassen 9 und 10 stand auf dem Programm.
In diesen Jahrgängen ist die Besonderheit, dass die Mädchen und Jungen die Wettkämpfe getrennt austragen.
Die Jungen nehmen an einem Futsal-Turnier teil und die Mädchen wettstreiten in einem 7-Kampf um die begehrten Medaillen.

Zu Beginn des Futsal-Turniers wählten die Jungen klassenweise die Mannschaften. Es spielten insgesamt 9 Mannschaften auf drei Kleinfeldern.

In Jahrgang 9 wurde dieses Jahr nicht Klasse gegen Klasse gekickt, sondern es wurden gemischte Teams gebildet. Die Klasse 9b ist stark besetzt mit Vereinsspielern und stellte daher die Mannschaftskapitäne. Diese wählten anschließend ihre Teams.
In der Vorrunde spielten drei Teams in  Hin- und Rückrunde gegeneinander. Einige Spiele gingen so knapp aus, dass die Toranzahl über die Platzierung für die Endrunde entschied. Die Endrunde hielt einen spannenden Kampf um die Podiumsplätze bereit. Die Jungs spielten fair miteinander und feuerten sich gegenseitig an. Am Ende wurde das Team um Mannschaftskapitän Tobi Kunisch (Jg. 9) das Siegerteam, Silber ging an Luca Dahlke (Jg. 9) und sein Team, Bronze an Leonard Tiedtke (Jg. 9) und seine Jungs. Als bester Torwart wurde Noel und als beste Spieler Kilian, beide aus der 9b, auserkoren.
In Jahrgang 10 ging es mit ebenso viel Fairplay und  Spielmotivation weiter. Es gab eine extrem spannende Finalrunde. Die ersten beiden Platzierungen wurden durch das Torverhältnis entschieden. Die Klasse 10c wurde die Siegermannschaft des Turniers, der 2. Platz ging an die 10b mit Jeromy als Kapitän und der 3. Platz ging verdient an die 10e von Yanik. Als bester Torhüter behauptete sich Philipp Biologie aus der 10a.  Zwei beste Spieler gab es: Jeremy Gampe (Jg. 10) und Pascal Wächter (Jg. 10). Herzlichen Glückwunsch!

Bei den Mädchen ging es um den Titel der sportlichsten Klasse. Es galt, sich in einem 7-Kampf in verschiedenen Disziplinen zu behaupten. Nach einer Erwärmung ging es auch gleich los mit der 1. Disziplin: Rundensammler. Hier gingen alle Mädchen einer Klasse an den Start und versuchten innerhalb von drei Minuten so viele Runden wie möglich zu erlaufen. Dabei wurden sie von ihren Tutoren lautstark angefeuert.
Danach gingen jeweils 5 Mädchen pro Disziplin an den Start. Als zweites stand Huula Hoop auf dem Programm. Es galt, den Reifen so lange wie möglich um die Hüften kreisen zu lassen. Dabei haben viele Mädchen die vorgegebenen drei Minuten mit Leichtigkeit durchgehalten. Die dritte Disziplin wurde am Basketballkorb ausgetragen: Bump-Out. Danach ging es auf den Matten darum, drei Minuten lang im Unterarmstütz zu bleiben. Hier feuerten sich die Klassen gegenseitig an und motivierten ihre Mitschülerinnen.
Nummer 5 war der Hochsprung. Hier gilt es anerkennend zu sagen, dass in beiden Jahrgängen viele Mädchen über 1, 25 m gesprungen sind! Anschließend griff man zu den Springseilen. Es durfte im Schlusssprung oder Jogging-Step gesprungen werden. Auch hier sollten drei Minuten ohne Fehler durchgehalten werden. Die letzte Disziplin forderte noch einmal alles von den Schülerinnen: Es ging mit einem lauten „Tuuuut!“ beim Shuttel-Run in die entscheidende Endrunde.
In Klasse 9 belegte den 5. Platz die 9d, den 4. Platz die 9e, Bronze ging an die 9a, Silber an die 9b und die sportlichsten Mädchen kamen aus der 9c. Super Leistungen!

Im Jahrgang 10 kämpften die Klassen 10c und 10d gemeinsam, weil die 10d nur mit drei Mädchen besetzt war. Bei den Mädchen der 10. Klassen ergab sich eine interessante Platzierung: Es gab keinen 4. Platz, dafür 2 erste und 2 dritte Plätze. Bronze ging an die Klassen 10c/d und 10b und Gold an die 10a und 10e.
Es waren spannende, faire und sehr ausgeglichene Wettkämpfe, die zum dritten Mal allen Beteiligten wieder viel Spaß gemacht haben.

Der FB Sport gratuliert nochmal herzlich allen Schülern der Jahrgänge 9 und 10 für ihre sportlichen Leistungen und das Fairplay untereinander! Wir freuen uns schon sehr auf die zukünftigen Sportfeste!

Bezirksmeisterschaft im Hallenfußball

WK III (Jahrgang: 2004-2006)
An der diesjährigen Bezirksmeisterschaft im Hallenfußball nahmen sechs Schulmannschaften teil. Unser Team war gemischt aus Schülern der 7. und 8. Klassen. Kapitän Jason Gottschling (Jg. 8), Tim Unfug (Jg. 8), Luis Krienke (Jg. 8), Bastian Wolff (Jg. 8) und Constantin Cothner (Jg. 8) vertraten unsere Schule schon im letzten Jahr sehr erfolgreich und waren deshalb für die diesjährige Mannschaft schon qualifiziert. Die weiteren Startplätze wurden an Spieler vergeben, die sich erfolgreich beim 1. Sichtungstraining der 7. Klassen durchgesetzt und empfohlen hatten. Unsere Mannschaft war sehr ausgeglichen besetzt, sodass wir das Turnier durchgängig mit zwei Blöcken spielen konnten. Diesen Vorteil nutzte unser Team sehr eindrucksvoll. Sehr erfreulich war zu sehen, dass die Schüler der 7. Klassen, Paul Neugebauer, Nils Grießig, Paul Hainke, Moritz Dobrovoda und Luca Friede, leistungsmäßig gut mithalten konnten, was sich auch daran zeigte, dass Luca Friede zum besten Spieler ausgezeichnet wurde. Die Gutenberg-Schule hat alle ihre Spiele gewonnen und – was sehr selten der Fall ist –  alle Feldspieler konnten mindestens ein Tor erzielen!
Wir wünschen unserer Mannschaft viel Erfolg beim Regionalentscheid Nordost am 7. März 2018.

Mit sportlichen Grüßen
Hr. Piechocki

Schnuppersprachenfest

Liebe Grundschüler,
für alle sprachinteressierten Schüler bieten wir in diesen Tagen unsere „Schnuppersprachenfeste“ an. In spielerischer Form könnt Ihr Euch in den Sprachen Russisch, Spanisch und Französisch ausprobieren. Das sind die Sprachen, die Ihr ab Klasse 7 an unserer Schule erlernen könnt. Bereits am Dienstag haben das weit über 100 Grundschüler mit viel Spaß getestet. Unsere nächsten „Schnuppersprachenfeste“ finden am Donnerstag, dem 23.11.17, und am Mittwoch, dem 29.11.17, in der Zeit von 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr statt.
Meldet Euch rechtzeitig an und seid mit dabei!

Abschlussbericht aus Molcad‘

Freude wird mehr, wenn man sie teilt

Knapp zwei Wochen waren 14 Schüler/innen der Gutenberg-Schule sowie 3 Schüler anderer Schulen in Molcad‘. Es waren viele Reisende dabei, die sich zum ersten Mal auf das Abenteuer eingelassen haben, und einige erfahrene Schüler/innen. Die Tage waren intensiv und abwechslungsreich. Das Engagement aller jugendlichen und erwachsenen Mitfahrer sowie der Gastgeberseite ließen den Aufenthalt zu einem unvergesslichen Erlebnis der Freude und Freundschaft werden. Einige entdeckten in verschiedensten Zirkus-Disziplinen, welch sportliches und darstellerisches Talent sie besitzen, erkundeten musikalische Einsatzmöglichkeiten von Bechern und Eimern oder stellten ihr Organisationsvermögen beim „Deutschtag“ unter Beweis.

Lest und seht selbst, mit welchen Eindrücken die Reisenden am 26.10.2017 nach Berlin zurückkamen.

 

Link zur Homepage des Internats mit den Bildern der letzten gemeinsamen großen Zirkus-Aufführung im Oktober 2017:

http://molint.by/main/113-novyy-sezon-cirkovogo-proekta.html

Link zum Bericht im weißrussischen Fernsehen:

https://youtu.be/NfMj964zebY?t=13m41s

 

Vielen Dank an die Schüler/innen:

Anastasia, Nicole, Jasmin, Olga, Ronja, Bettina, Jeremy (9. Kl.)
Ben, Ammon, Alika, Angelina, Marlene, Jessica, Viviana (8. Kl.)
Paul (12. Kl.)
Anton (6. Kl.)
Charlene (Berufsfachschülerin, ehemalige Gutenberg-Schülerin)

Gedanken zur Exkursion in die Gedenkstätte Ravensbrück

des Leistungskurses Geschichte 13.4 (vom 16.10.-19.10.2017)

„Eines Tages kamen wir von der Arbeit zum Appellplatz. Dort war ein Galgen aufgestellt, an dem drei Mädchen hangen. Wir mussten auf dem Appellplatz stehen und die getöteten Mädchen anschauen. Eine Aufseherin sprach zu uns und sagte: `Seht genau hin, so gehts euch, wenn ihr nicht spurt!‘ Das werde ich mein Lebtag nicht vergessen.“ (Quelle: Ausstellungstafel auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers Uckermark, zitiert nach: Rotmund, Chris: „Fürsorge als Ausgrenzung“, Diplomarbeit 2006.)
Es sind solche Worte, welche einem schlagartig das Martyrium des Ortes vor Augen führen. Aber es sind auch genau jene Worte, welche die Frage nach dem Warum in den Mittelpunkt rücken.

 

Bereits am ersten Tag unseres Aufenthaltes in der Gedenkstätte Ravensbrück erkundeten wir nicht nur das Areal des ehemaligen Konzentrations- und Vernichtungslagers, sondern nahmen auch die Dimension der Infrastruktur des Todes mit den vorhandenen Außenlagern zur Kenntnis. So betraten wir das Gelände des ehemaligen Jugendschutzlagers Uckermark, die stillgelegten Bahngleise und die Beutegutbaracken, als auch das Siemensgelände, auf dem die Insassen/innen des damaligen Lagers Zwangsarbeit verrichten mussten. „In dem Jugendschutzlager Uckermark wurden zwischen 1942 und 1945 ca. 1.200 Mädchen und junge Frauen inhaftiert, sie wurden als `Asoziale` und `Kriminelle‘ verfolgt.“ (Quelle: Limbächer, Katja, u.a.: Das Mädchenkonzentrationslager Uckermark“, Oktober 2000, S. 9.) Jenen Zahlen ein Gesicht zu verleihen, eine Biografie zuzuordnen, die Namen der Opfer als auch die der Täter aufzuspüren, sich mit den Schicksalen der Häftlinge auseinanderzusetzen, das waren elementare Aufgaben während unseres viertägigen Aufenthaltes in der Gedenkstätte Ravensbrück. Die intensive Betreuung durch das pädagogische Personal der Gedenkstätte, insbesondere die engagierte Arbeit von Thomas Kunz, ermöglichte uns tiefe und emotionale Einblicke in den Lageralltag der Häftlinge oder in die Tätigkeit der Aufseherinnen und deren Werdegang nach dem Ende der Nazidiktatur. Gerade letzterer Punkt und die oftmals nicht vollzogene Verurteilung der Täter, sondern ihr Weg zurück in den Alltag, lässt einen fassungslos und wütend zurück. Andere Schüler/innen haben sich mit den künstlerischen Erzeugnissen der Häftlinge auseinandergesetzt, welche authentische Dokumente des Leids darstellen, aber gleichzeitig auch den Überlebenswillen vieler Frauen und Männer dokumentieren. Unter welchen diffizilen Bedingungen, solche Zeichnungen oder Gedichte angefertigt wurden, kann man nur erahnen. Ebenso spielte die Kunst auf dem Gelände, welche nach 1945 erschaffen wurde, eine Rolle. So sind „Die Tragende“ von Will Lammert und die „Müttergruppe“ von Fritz Cremer eingehender untersucht worden. Auch die medizinische Versorgung und die damit verbundenen grausamen Experimente waren thematischer Gegenstand einer Arbeitsgruppe. So vielfältig die Themen auch waren, so stand doch immer der Einzelne im Fokus der Untersuchung, die Opfer, die sich in dieser unvorstellbaren Extremsituation befanden, aber auch die Täter, welche sich bewusst in den Dienst der nationalsozialistischen Ideologie stellten und die Ermordungen von tausenden unschuldigen Menschen in Kauf nahmen.
Durch Monika Schnell erhielten wir im Verlauf der Tage wertvolle Einblicke in die Arbeit des Archivs und erfuhren, welchen Weg manch ein Dokument gehen muss, um am Ende in die Hände der Archivarin zu gelangen. Dass selbst Ebay als Fundus für die Erweiterung des Archivs genutzt wird, sorgte für erstaunte Gesichter.
Wir waren als Kurs in den ehemaligen Unterkünften der Wärterinnen einquartiert. Jene Objekte werden von der Jugendherberge Ravensbrück genutzt und dienen bereits seit mehreren Jahren als Unterkünfte für Reisende. Frau Nägel und ihr Team sorgten auch in diesem Jahr wieder für eine optimale Versorgung unseres Kurses.

Am Ende des viertägigen Aufenthaltes in der Gedenkstätte wuchs die Erkenntnis, insbesondere angesichts wachsender rechtsextremer Tendenzen in unserer Gesellschaft, weiterhin Zeugnis abzulegen, die Wahrheit über den Terror der Nationalsozialisten zum Gegenstand von Debatten zu erklären und das Leid der unzähligen Opfer zu thematisieren und ihnen damit ein würdiges Andenken zu bewahren.

der Leistungskurs Geschichte 13

 

 

 

Erste Eindrücke aus Molcad‘

Nach einer erstaunlich entspannten Zugfahrt, die umrahmt war von sportlichen Ein- und Auspack-Aktionen unserer wie immer überbordenden Gepäckberge kamen wir am 15.10.2017 um 1:30 Uhr wohlbehalten im Internat Molcad‘ an.
Trotz der späten nächtlichen Ankunft wurden wir von vielen offenen Armen empfangen sowie von kleinen Aufmerksamkeiten in den Zimmern überrascht.


Das Programm für unseren Aufenthalt nahm am Sonntag ausführliche Gestalt an, sodass am Montag erste Übungseinheiten im Zirkusprojekt absolviert wurden und am Nachmittag die kleinen Kinder mit Sport, Spiel, Spaß und Süßigkeiten ihre Freude hatten. Der Herbst mit sonnigem Himmel, goldgelben Bäumen und milden Temperaturen war unser ständiger Begleiter.


Am Dienstag lief zudem das Rhythmik-Projekt mit Alltagsgegenständen erfolgreich an. Wir sind gespannt auf alle Ergebnisse!
Herzlich grüßt
die Gomel-Projektgruppe

Geografischer Exkursionstag der 9. Klassen

in den Botanischen Garten am 13.10.2017

Bereits zum sechsten Mal nahmen alle 9. Klassen an einer Exkursion in den Botanischen Garten teil.
Veranlasst durch den Unterrichtsschwerpunkt „Tropen“ im Fach Geografie, erarbeiteten sich die Schülerinnen und Schüler selbstständig wesentliche Merkmale der innertropischen Pflanzenwelt sowie der trockenen Randtropen am Beispiel der Vielfalt von Kakteengewächsen. Des Weiteren konnten sie in Erfahrung bringen, wie der Mensch die Natur für seine Zwecke nutzt.
Mit Neugierde und Forscherdrang durchstreiften die Jugendlichen die Schauhallen des Botanischen Gartens und konnten gerade als „Großstadtkinder“ viele neue Eindrücke sammeln.
Nun sind in häuslicher Arbeit noch weitere Aufgaben zu lösen, in welchen auch die Nachhaltigkeit menschlichen Wirkens eine große Rolle spielt. Nach den Herbstferien werden die Schülerinnen und Schüler ihre Ergebnisse in Portfolios präsentieren.

Fachbereich Gesellschaftswissenschaften