Aufführung DS-Kurs 12

 

Am 11.05.2017 fand eine wirklich gute Aufführung des Kurses „Darstellendes Spiel“ Jg. 12 unter Leitung von Frau Eichhorn statt. Mit großem Aufwand ist dieses Ereignis vorbereitet und mit sehr viel Hingabe aufgeführt worden. Um so erfreulicher ist der Umstand, dass der Zuschauerraum überaus voll war. Die Schulleitung dankte allen Beteiligten!

Vattenfall Schul-Cup Cross-Lauf

 

Am Samstag, den 22. 4. 2017 versammelten sich wieder die 15 besten Läufer und Läuferinnen aus jedem Bezirk, um im Finale die allerbesten aus ganz Berlin zu küren.

Ein Cross-Lauf durch und durch – hoch und runter über eine Vielzahl von verschiedenen Untergründe gepaart mit sehr wechselhaftem Wetter wurde über 2600m bzw. 3900m durchgeführt.

Von den vielen qualifizierten Gutenberger Schülern haben leider nur vier den weiten Weg zum Olympiastadion angetreten. Punktspiele und Krankheit führten zu zahlreichen Absagen. Umso erfreulicher ist es, dass diese vier mit großer Motivation und Freude in den Wettbewerb starteten.

Lukas Uebel (Kl.12), der die Strecke aus den vorangegangen Jahren kennt, konnte sich in diesem Jahr erneut steigern und belegte einen hervorragenden Platz 13 im Jahrgang 2000 und älter. Die weiteren drei Starter kommen aus den 7. Klassen. Jacob Stehle (7e) sagte sogar sein Punktspiel ab, um unsere Schule beim Cross-Lauf zu vertreten. Ihm gelang in der zweiten Runde eine tolle Aufholjagd, die ihm in einem sehr großen Starterfeld eine Platzierung im ersten Drittel sicherte.

Noch ein paar mehr Läuferinnen gingen bei den Mädels im Jahrgang 2004 an den Start. Unter ihnen waren Lilli Beutler (7b) und Mia Williamson (7b). Beide überzeugten mit großem Kampfgeist. Vor allem der Schlussspurt von Lilli beeindruckte. Auf den letzten Metern überholte sie etliche Konkurrentinnen und erreichte ebenfalls eine Platzierung im ersten Drittel.

Allen vier Sportlern gratulieren wir zu den erbrachten Leistungen.

 

“Spielend Russisch lernen”

 

Am 19. und 20. April fand die Schulrunde zum Bundescup des Wettbewerbs „Spielend Russisch lernen” statt. Es haben 36 Teams der Klassenstufen 7 – 11 teilgenommen.

Wir danken allen beteiligten Schülern, die zum Erfolg der Schulrunde beigetragen haben. Alle haben fair gekämpft und ihr Bestes gegeben.

Aber es kann leider nicht jeder Sieger werden. Dies sind die Siegerteams, die unsere Schule im Regionalwettbewerb im September vertreten werden:

  1. Platz: Alex Maier (11), Nico Kunisch (11)
  2. Platz: Erik Ebert (10d), Justin Lauterbach (10d)
  3. Platz: Kristiyan Georgiev (10d), Nico Müller-Niedner (10d)

Fußball- Schulmannschaft mit Erfolg

Unsere Schulmannschaft kann auch in diesem Schuljahr an die sehr guten Ergebnisse der letzten Spielsaison anknüpfen.

 

 

In der Hallenrunde belegte unser Team auf Bezirksebene den 2. Platz. Durch einen Sieg im Regionalentscheid NO, qualifizierte sich die Mannschaft auch in diesem Jahr für die Endrunde der besten 8 Mannschaften Berlins. Unsere Spieler verpassten nur knapp den Einzug ins Halbfinale und kamen am Ende auf einen hervorragenden 5. Platz ein.

Sehr erfreulich war auch die Leistung der Mannschaft gestern bei der Bezirksmeisterschaft der Feldrunde in Wartenberg. Unser Team konnte sich in einem sehr spannendem Finale nervenstark erst im Entscheidungsschießen gegen die Fritz- Reuter- Schule durchsetzen. Neben der guten Mannschaftsleistung freuten wir uns auch alle sehr darüber, dass unsere Schule bei diesem Turnier auch den besten Spieler stellen konnte.

Am Dienstag, den 16.05.2017 findet im Friedrich- Ludwig- Jahn- Sportpark der Regionalentscheid- Nordost statt.

Auch für diesen Höhepunkt wünschen wir unserer Mannschaft wieder viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen der FB- Sport

Projektwoche 2017

   

Kreativität und Tatendrang zeigen auch in diesem Jahr unsere Schüler innerhalb der am Montag begonnenen Projektwoche. Die zahlreichen, interessanten und thematisch so unterschiedlich angelagerten Projekte werden am Freitag innerhalb einer Präsentationsveranstaltung vorgestellt. Wir dürfen gespannt sein!

 

“Hallo, wir sind die Schüler der Klasse 7d. In der Projektwoche haben wir Animationsfilme hergestellt, die in der Stop-Motion-Technik hergestellt wurden. Bei dieser Technik wird jede einzelne Bewegung fotografiert und dann mit entsprechender Zeit hintereinander aufgenommen, um später alles zusammenhängend hintereinander abzuspielen.
Montags haben wir uns vorbereitet, selbst kleine Geschichten entworfen und schon mal das Umsätzen einer Filmsequenz geübt. Am Dienstag schauten wir uns die Tricks der Filmgeschichte im Filmmuseum am Potsdamer Platz an, um am Mittwoch – auch dort – in einem Workshop selbst aktiv zu werden und unsere kleinen Animationsfilme umzusetzen. Das war nicht immer ganz leicht, denn wir mussten uns auf zwei kleine Geschichten einigen und konnten das vorbereitete Material nur zum Teil verwenden. Trotzdem hat es uns viel Spaß gemacht, jede einzelne Bewegung fotografisch festzuhalten und am Ende die Film-Bewegung zu erleben.”
Flora Pfundt, 7d

 

 

Benefiz und Frühlingskonzert

Das diesjährige Benefizkonzert im Frühling bot zwei Premieren auf ein Mal:
Es handelte sich um eine Fusion aus dem Benefizkonzert und dem Frühlingskonzert. Das neue Konzept fand in einer neuen Räumlichkeit statt: Statt wie sonst in der Sporthalle der Schule wurden die Darbietungen dieses mal im großen Saal der Christus-Gemeinde Lichtenberg e.V. neben dem C-Gebäude der Gutenberg-Schule.
Der sportliche Charme der Turnhalle wurde eingetauscht gegen das festliche Ambiente des Saals und rote Polsterstühle. Die künstlerische Ausgestaltung auf der Bühne kam hier besonders gut zur Geltung.

   

Das Programm umfasste Beiträge aller Art und war damit so bunt wie der Frühling:
Es gab Rezitationen selbstgeschriebener sowie klassischer Gedichte, Chorarrangements verschiedenster Stile, Solo- und Duettgesang mit Begleitung, Klavierwerke, Tanz und auch Schauspiel war dabei. Durch den zeitgleichen Aufenthalt unserer Partnerschule konnten auch unsere Gäste aus Molcad’ das Programm bereichern und den Abend miterleben.
Neben den Fachbereichen Musik, Deutsch und dem Darstellenden Spiel war außerdem der Kunstbereich nicht nur durch das ansprechende Bühnenbild präsent, sondern auch durch die Verleihung des schulinternen Kunstpreises „Ikarus- der Traum vom Fliegen“. Die Werke der Gewinner konnten während der Pause bei einer kulinarischen Stärkung im Foyer betrachtet werden.
Trotz kurzfristiger Absagen von zwei größeren Acts war der Abend insgesamt unterhaltsam in seiner Vielfältigkeit und ein erster Höhepunkt für den Aufenthalt der weißrussischen Gäste.
Die Einnahmen von gut 600 Euro kommen der Weiterführung des Gomel-Projekts zugute.

Das Benefizkonzert im Frühling wäre ohne die Beiträge der Künstler/innen sowie die Unterstützung der Helfer, Techniker und der Christus-Gemeinde nicht möglich gewesen. Daher möchten die Schulleitung, das Organisationsteam sowie das Gomel-Team allen Mitwirkenden für die Vorbereitung sowie Durchführung auf und hinter der Bühne herzlich danken!

 

NaWi- Tag 2017

Schülerinnen und Schüler unserer Schule absolvierten heute im “Gläsernen Labor” in Berlin- Buch ihren naturwissenschaftlichen Tag.

VERMALT – Durchschnitt oder Talent

Schon traditionell zum Beginn des Frühjahrs fand am 10. März 2017 die Vernissage des Leistungskurses Kunst (Jg.13 – Fr. Merten) in Zusammenarbeit mit der Foto-AG (Herr Dr. Wellering, Herr Krause) und die AG Künstlerische Digitalfotografie (Luisa Bajanaru 11e) im Kesselhaus Herzberge statt.

In mühevoller Kleinarbeit hatte unser Kurs seit Anfang des Jahres 2017 diesen Abend vorbereitet, Werke ausgewählt, entsprechend gerahmt und die anderen Exponate sortiert. Der gesamte Kurs hatte auf diesen Tag hingefiebert, um nun endlich die eigenen Werke vor den strengen – aber vor allem auch wohlwollenden Kritikern zu präsentieren: den Familien, Lehrern, Schülern und allen anderen kunstbegeisterten Interessenten.

Es sind Impressionen aus allen vier Semestern des Leistungskurses zu sehen – Fotografie, Design, Architektur, Malerei – die unserer Meinung nach besonders gut gelungen sind. Ein echtes Highlight – das nur an diesem Abend gesehen werden konnte – war die Vorführung unserer selbst gedrehten Videofilme, die auch vom Publikum begeistert applaudiert wurden.

Überhaupt war die Vernissage gut besucht; viele Eltern und sogar Großeltern waren gekommen, um bei Sektempfang und einem kleinen – von uns vorbereiteten – Imbiss den Abend genüsslich und mit ästhetisch anregendem Ambiente ausklingen zu lassen.

Wir meinen, das war ein echt gelungenes Event und verweisen auf die Homepage des Kesselhauses Herzberge, auf der weitere Informationen und auch Fotos von der Vernissage zu finden sind. www.museumkesselhaus.de

Unsere Ausstellung ist noch bis zum 06.04. 2017 im Kesselhaus zu bewundern und wir bedanken uns bei allen für die Unterstützung und natürlich für Ihren Besuch!

Leistungskurs 13 / C. Günde

Weihnachtssingen 2016

Unser Förderverein hat wieder zur Adventszeit zum traditionellen Weihnachtssingen eingeladen. Bei Gebäck, Kaffee oder Glühwein konnten wir uns durch den Schulchor, geübten Instrumentalisten sowie mit weihnachtlichen Versen und Geschichten auf die Weihnachtszeit einstimmen. Erstmalig gab es neben dem Gutenberg- Kalender- Verkauf auch einen kleinen Trödelmarkt, um unser Gomel- Projekt zu unterstützen.

Am Ende des Konzerts durften dann alle gemeinsam, auch ganz traditionell, mitsingen.

Einnahmerekord auf dem Lichtermarkt

Erneut Einnahmerekord auf dem Lichtermarkt am Rathaus Lichtenberg getoppt:

Auf dem Lichtenberger Weihnachtsmarkt werben jährlich gemeinnützige Vereine und Initiativen für ihre Projekte und nehmen Gelder durch den Verkauf verschiedenster Dinge ein. Wie immer war auch die Gutenberg-Schule an dem vergangenen sonnigen ersten Advent vertreten. Unsere zwei Stände lockten viele kauf- und spendenfreudige Besucher an; durch vielfältige Kuchen- und Plätzchenkreationen, warme Getränke, herzhafte Speisen und eine großen Auswahl an geschenktauglichem Trödel. Die fabelhaften Witterungsbedingungen sorgten außerdem für gute Laune bei allen.

Zusammen mit den Einnahmen vom Lichtermarkt und dem Verkauf der verbliebenen Gebäck- Leckereien am Folgetag in der Schule konnte der bisherige Rekord des letzten Jahres gebrochen werden – wir staunen und freuen uns über sagenhafte 800 € Gewinn für das Gomel-Projekt!

Wir danken den kleinen und großen Helfern, Backkünstlern und allen, welche den Verkauf durch Sachspenden unterstützt haben.

Talentparcours für den 7. Jahrgang

Der Talentparcours wurde von “Studenten machen Schule” unter Leitung von SchulePLUS erstmalig durchgeführt.

Die Schüler/innen durchliefen den Talentparcours in zwei Durchgängen. Nach einer kurzen Einführung konnten sie sich frei durch den Parcours bewegen und sollten so viele Stationen wie möglich absolvieren. Die insgesamt 16 Stationen stellten die Berufsfelder der Bundesagentur für Arbeit dar. Die Schüler/innen sollten sich überall ausprobieren, neue Stärken und Interessen entdecken und dies auf einem Laufzettel festhalten. Am Ende wählten sie 2-3 Berufsfelder aus, die ihnen besonders gut gefallen hatten. In der Endauswertung wurden die Schüler/innen dazu angeregt, ihre Erkenntnisse in Zukunft, z. B. bei der Praktikums- oder Ausbildungsplatzsuche zu nutzen. Alle Schüler/innen werden nach der Auswertung der Berufsfelder-Bögen eine Urkunde mit dem Ergebnis des Tages erhalten.

Begleitet wurden die Schüler/innen durch geschulte, engagierte Lehramtsstudierende.

Alles hat bestens geklappt! Den Schülerinnen und Schülern hat es Spaß gemacht, den Lehrern übrigens auch!

Gerne werden wir auch im nächsten Schuljahr wieder für unsere Schüler/innen des 7.Jahrganges diesen Talentparcours durchführen.

Exkursionen Sachsenhausen

In den vergangenen zwei Wochen haben alle fünf Klassen des Jahrganges 10, im Rahmen des Geschichtsunterrichtes, die Gedenkstätte Sachsenhausen besucht.

Bei einer Führung durch das ehemalige Konzentrationslager und in verschiedenen Workshops haben sich die Schülerinnen und Schüler intensiv mit dem Überlebenskampf der Häftlinge vertraut gemacht. Schwerpunkte waren dabei insbesondere die Geschichte des Lagers, die Zwangsarbeit, der Alltag und die Versorgung der Häftlinge, die Repressalien durch die SS-Wachmannschaft sowie die medizinische Abteilung im Lager.

Verschiedene Fragen und Probleme wurden dabei in kleinen Arbeitsgruppen eigenständig recherchiert. Die Präsentation der Ergebnisse erfolgte im abschließenden Plenum.

Es war ein besonderer Tag, direkt am Ort des Geschehens, der einen nachhaltigen Eindruck bei den Schülerinnen und Schülern hinterlassen hat.

FB Gesellschaftswissenschaften

Klasse Ergebnisse beim Lichtenberger Crosslauf

Am 4. 11. 16 wagten sich bei kalten Temperaturen und dem ein oder anderen Regentropfen viele Gutenberger zur Parkaue, um die besten Crossläufer des Bezirks zu küren.

Dort angekommen, war die Überraschung erst einmal groß – unter den Zuschauern war der aktuelle Olympiasieger Christoph Harting. Nach etlichen Fotos und erstaunten Gesichtern, wie groß er in der Realität ist, ging es auf die Strecke. Über zwei bzw. drei Runden schlugen sich unsere Starter bravourös.

3 Titel, insgesamt 8 Podestplätze und 19 Qualifikanten für das Berlin Finale – so sieht die Ausbeute der Gutenberger Crossläufer aus.

Im Jahrgang 2004 wurde Lilli Beutler (7b) Lichtenberger Crosslaufmeisterin. Laura Manthey (7a) kam nur wenige Sekunden nach ihr auf Platz 4 ins Ziel und Mia Williamson komplettierte das tolle Ergebnis mit Rang 13. Jacob Stehle (7e) erzielte eine hervorragenden 7. Platz bei den Jungen.

Die Jungen des Jahrgangs 2003 erzielten mit Rang 4 (Fabian Knelke 8b), Rang 8 (Dennis Rach 8e) und Rang 9 (Tobi Kunisch 8b) allesamt beachtliche Resultate.

Bei den 2002ern schlugen Altbekannte wieder zu. Antonia Schwietz (9e) lief zu einem ungefährdeten Meistertitel und Luisa Waehlan (9a) setze sich ebenso wie Fynn Grießig (9e) bei den 2002er Jungen in einem tollen Kampf um Platz 2 durch. Moritz Tschauder(8e) und Max Giel (8d) konnten sich mit den Plätzen 13 und 14 auch für das Finale qualifizieren.

Toni Lerch (8e) und Béla Lange (9d) verfehlten das Podium mit Platz 4 und 5 ganz knapp.

Im Jahrgang 2000 gewann Lea Günther (13) vor Melissa Breu (11a). Sarah Weidner (11d) erzielte Platz 4. Bei den Jungen verfehlte Paul Herbusch (11d) den Titel um 0,2s. Lukas Uebel (12) lief mit Rang drei ebenfalls auf das Podest.

Gratulation an alle Teilnehmer, die bei diesen wiedrigen Bedingungen großartige Leistungen vollbracht haben. Im April 2017 steht das Berlin Finale auf dem Programm!

Ravensbrück – ganz persönliche …

 Der Leistungskurs-Geschichte des 13. Jahrgangs der Gutenberg-Schule besuchte vom 10.10.-13.10.2016 die KZ-Gedenkstätte Ravensbrück. Der Kurs teilte sich in verschiedene Arbeitsgruppen auf und recherchierte vor Ort zu ausgewählten Themenbereichen, die demnächst auf einer separaten Homepage im Rahmen des Wettbewerbs „Denktag“ der Konrad-Adenauer-Stiftung vorgestellt werden.

Ravensbrück – ganz persönliche Einblicke

von Vivian Eberhardt

Hier standen wir also. 9 Schüler, die mit der Tatsache konfrontiert sind, auf dem Gelände eines früheren Vernichtungslagers zu übernachten. In den damaligen Unterbringungen der Aufseherinnen. 4 Tage, 3 Nächte. In einigen weckte es Unbehagen, Zweifel. Doch klar war uns allen: Man wird sich diesem Ort nicht entziehen können.

Die Schlüssel für die Herberge waren schnell besorgt und wir zogen ein. Sobald die Zimmer betrachtet wurden, fühlte es sich nicht mehr wie ein KZ an. Nein, es war eher wie eine ganz normale Klassenfahrt, bei der die Betten bezogen, die Schränke eingeräumt und die Süßigkeiten verteilt wurden. Nichtsahnend, dass in denselben Zimmern einmal Mörder und Mitläufer hausten.

Von der Herberge selber gab es Kameras, womit wir die Gegend “erkunden“ konnten. Sofortige Konfrontation mit dem Umfeld. Die Schüler teilten sich in kleine Gruppen auf, um eigene Eindrücke sammeln zu dürfen. Denn diese ließen nicht lange auf sich warten. Dort, wo vor nicht allzu langer Zeit noch Baracken standen, in denen Menschen in unwürdigen Umständen und Situationen hausten, wirkten wir wie erstarrt. Als wenn man den schwarzen Boden, diese schwarzen Steine, die so unglaublich laut unter der Sohle knarrten, betrat und sich alles in Zeitlupe abspielte. Unendlich kommt einem diese Weite vor. Es weht kein Wind, niemand sprach ein Wort, kein Vogel wagte die Atmosphäre zu zerstören. Auf einmal sieht man vor Augen Schwarz-Weiß-Bilder umherfliegen und man realisiert: Hier sind Menschen gestorben.

Der ganze Ort schrie nach Tod und Verderben. Er schrie dir förmlich seinen ganzen Schmerz ins Gesicht. Immer und immer lauter, bis man beschließt, den ersten Schritt zu wagen. Dort verstummt der Schrei und wird zu einem kleinen hilflosen Wimmern, als wenn dir dieser Ort sagen wollte: „ Bleib ja dort stehen, tu es dir nicht an, ich habe schon zu viele Menschen Leiden sehen.“

Doch man traut sich auch den zweiten Schritt. Warum? Die Neugierde keimt auf. Dieser Fleck Erde ist gleichermaßen erschreckend als auch polarisierend. Was steckt wirklich dahinter? Stimmt das so, was wir in der Schule lernen? Es treibt einen an, mehr in Erfahrung zu bringen, obwohl einem durchaus bewusst ist, dass die Antwort darauf, wahrscheinlich nicht die ist, die man eigentlich haben möchte.

Mit nun mehr Selbstvertrauen geht man die Sache an. Die Emotionen sind dort ganz unterschiedlich. Manche stehen vor dem Krematorium und ringen mit sich selbst hineinzugehen, wobei andere in Tränen ausbrechen, wenn sie in dem Zellenblock die künstlerischen Ausmaße betrachten, die die Häftlinge zurückgelassen haben. Es gibt jedoch auch diejenigen, die einfach still in sich hineindenken und die Stütze für die anderen darstellen. Aber auch hier stellt sich die Frage: Kann man hier überhaupt stark bleiben?

Eines jedoch steht fest, dass dieser Ort für die Überlebenden, die hier Freunde, Familie oder vielleicht die Liebe ihres Lebens verloren haben, die Tag und Nacht sowohl physische als auch psychische Qualen durchlitten haben, die, die uns das hier hinterlassen, ein wesentlicher Gedenk- und Mahnort ist und dies sollten wir mit jeder Faser unseres Körpers respektieren.

Patz 3 im Staffel-Finale

Am Mittwoch, den 6.10.16 trafen sich die Bezirksmeister und Vizemeister zum Staffel-Finale im Jahn-Sport Park. Bei kalten, feuchten und windigen Wetterverhältnissen gelang die erhoffte Überraschung im WK III der Mädchen über 4x100m.

Jasmin Klitzke 9e, Lucy Mischke 9c, Selina Suhr 10e und Antonia Schwietz 9e qualifizierten sich mit einer klasse Zeit von 55,5 s im Vorlauf für den Endlauf der acht zeitschnellsten Mannschaften. Dort hielten sie dem Druck stand und bestätigten nicht nur ihre Vorlaufzeit, sondern sahnten auch noch einen begehrten Podiumsplatz ab.

Die Drittbeste Staffel von ganz Berlin bei den Mädchen im WK III ist eine Gutenberger!

Herzlichen Glückwunsch an die vier Mädels aber auch an diejenigen, die in der Lichtenberger Ausscheidung gelaufen sind oder sich als Ersatzfrau zur Verfügung gestellt haben. Auch ihr seid ein Teil des Erfolgs!

Die Jungen im WK II hatten leider nicht ganz so viel Glück. Das Überlaufen der Wechselmarkierung verhinderte eine gute Platzierung von Lucas Ziebell 11a, Oliver Reppin 11a, Marius Hanel 9d und Toni Lerch 8e. Dennoch ist die Teilnahme am Finale als großer Erfolg zu verbuchen und die Laufleistungen lassen für die nächsten Jahre hoffen.

Die Lichtenberger Meister (Mädchen WK II) Gina Javansky 10e, Maria Manthey 9e, Lena Schmidt 10d und Luisa Waehlan 9a schlugen sich achtbar und erreichten in ihrem Vorlauf einen Platz im Mittelfeld.

Unsere Jungen der 3x800m Staffel Florian Kast 11e, Paul Herbusch 11d und Domenic Malze 11b lieferten sich eine Wasserschlacht. Während der B-Lauf im WKII bei trockener Bahn und ordentlichen Bedingungen laufen konnte, mussten unsere Jungs zunächst 30min warten, weil ein heftiger Platzregen ausbrach. Die ordentliche Vorbereitung war hinüber und was noch viel schlimmer wog, war der Zustand der Laufbahn. Ohne Spikes fehlte der Grip. Dennoch zeigten die Jungs eine tolle kämpferische Leistung, allen voran Paul Herbusch, der für seine 800m sensationelle 2:10min benötigte. Am Ende stand Platz 6 von ganz Berlin, das ist aller Ehren wert.

Wir beglückwünschen alle Teilnehmer für ihre gezeigten Leistungen und blicken erwartungsvoll ins nächste Jahr!

Reisebericht Molcad’ 2016

Vorher

Brest, am 18.09.2016, 21:10 Uhr, Grenzkontrolle: Mit steinerner Miene und rauem Ton ziehen die Pass-Kontrolleure durch den Zug und verschrecken unsere Schüler/innen. „Ich bereue es jetzt ein bisschen, dass ich mitgekommen bin“, meint eine Schülerin anschießend missmutig.

Nachher

Berlin, am 30.09.2016, 23:55 Uhr, kurz vor der Ankunft im Bahnhof Lichtenberg: Obwohl uns während der Grenzkontrolle Teile unseres Proviants abgenommen worden waren, die Grenzkontrolleure nicht weniger unfreundlich unsere Pässe begutachtet hatten und sich die Zugfahrt durch einen Zwischenfall um vier (!) Stunden verlängert hatte, war die Stimmung ausgelassen. Dieselbe Schülerin, die noch vor zwei Wochen auf der Hinfahrt lieber nach Hause zurückgekehrt wäre, sagte nun: „Der Besuch in Molcad‘ war genial und viel zu kurz. Wir sollten das nächste Mal für vier Wochen hinfahren!

Was war in der Zwischenzeit passiert?

15 Schüler/innen* mit der erstaunlichen „Betreuungsquote“ von 12 Erwachsenen** verbrachten zwei Wochen im Schulinternat Molcad‘ (Republik Belarus), das in einer ländlich-bäuerlichen Idylle umgeben von Wald- und Wiesenlandschaft und bunten Holzhäusern gelegen ist. In der Gruppe gab es viele Neulinge, die zum ersten Mal an der Projektfahrt teilnahmen und langjährig erfahrene Mitreisende.

Die Tage waren gefüllt von einem abwechslungsreichen Programm, das unsere Gutenberg-Schüler mit vollem Einsatz mitgestalteten. Unzählige Gelegenheiten des Austausches boten sich somit beim Zirkustraining, bei kleineren und größeren Veranstaltungen wie Spielnachmittagen, kulinarischen Überraschungen, dem Laternenumzug sowie sportlichen, spaßigen und handwerklichen Arbeitsgemeinschaften, Exkursionen und Tanzabenden.

Die Herzen der Gäste und der Internatskinder füllten sich während dieser Tage mit Lachen und mit Freude. Es ist vor allem der persönliche Kontakt, der diese Reise immer wieder aufs Neue so besonders werden lässt. Die weißrussischen Schüler gehen ab dem ersten Moment neugierig und fröhlich auf einen zu.

Die Kinder sind so herzlich und offen, selbst wenn man sich noch nicht kennt und kein Russisch spricht. Wir haben uns dann eben mit Gesten, Gebärden, ein bisschen Englisch und Deutsch verständigt“, erzählt Lukas.

Genau dies motivierte auch Emma, Diana und Paul dazu, immer wieder an der Fahrt teilzunehmen. Sie haben die Kinder in ihr Herz geschlossen und fühlen sich in Molcad‘ wie zuhause, auch wenn dort manches anders und ungewohnt sein mag. „Zuhause ist für mich ein Ort, an dem ich mich willkommen fühle, wo ich Freunde habe.“

Nach dem Abschied ist vor dem Wiedersehen

Am letzten Abend verabschiedeten alle Schüler ihre alten und neu gewonnenen Freunde tränenreich und mit vielen Umarmungen. Für die Neulinge unter den Mitfahrenden steht fest: „Nächstes Jahr fahren wir wieder!“

Glücklicherweise müssen sie nicht ganz so lange auf ein Wiedersehen warten, denn bereits im März 2017 wird uns eine kleine Gruppe des Internats in Berlin besuchen.

Wer sich für den Besuch und/oder eine Mitfahrt interessiert, sollte unbedingt in der „Gomel-AG“ vorbeischauen!

…………………………………………………………………………………………………………………………

* An Bord waren: Diana, Emma, Paul (11. Klasse), Sophie, Emily (9. Klasse), Lukas, Anastasia, Bettina, Alexandra, Jenny, Ronja, Nicole, Jasmin, Olga (8. Klasse), Anton (5. Klasse)  Lucy (8. Klasse) erkrankte leider kurzfristig und konnte die Fahrt nicht antreten.

** Erwachsene Mitfahrer: Die Projektleiterin Frau Gdanietz, die schulischen Fahrtenleiter und Begleiter Frau Henniger, Frau Ryndin und Herr Völker, Frau Herrmann und Frau Hübsch (Mütter derzeitiger Gutenberg-Schüler), das Ehepaar Risch und Herr Bohm (Eltern ehemaliger Gutenberg-Schüler) sowie die vier Zirkus-Pädagoginnen Alona, Mariane, Patricia und Antonia.

Erfolgreiche Teilnahme an der ‘vocatium’

Die Berufswahlmesse ‘vocatium’ war für unseren 10. Jg im Rahmen von WAT ein voller Erfolg. Unsere Schüler konnten mit vor vereinbarten Terminen Kontakt mit Ansprechpartner aus Industrie, Handel, Handwerk und Studium aufnehmen. Besonders gut vorbereitete Schülerinnen und Schüler bekamen neben einer Teilnahmebestätigung ein Zertifikat.

In Vorbereitung auf die Gespräche mit den Unternehmensvertretern sollten Fragen formuliert und das angemessene Auftreten überdacht werden. Ansprechpartner vor Ort war Frau Wingert, die ein erstes positives Fazit zog. Den meisten Schülern hat der Messebesuch gefallen.

Die Auswertung wird im WAT-Unterricht erfolgen.

Grüße aus Molcad’

Schon ist eine Woche wie im Flug vorübergegangen und wir Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind voller neuer unbekannter Eindrücke, erleben täglich Interessantes und schließen in den Begegnungen mit den weißrussischen Schülerinnen und Schülern neue Freundschaften . Alles zu erzählen, würde hier der Platz nicht reichen. Deshalb wollen wir uns darauf beschränken, von einigen Höhepunkten zu berichten.

Nach verspäteter Abfahrt und einer, trotz der Mengen an Taschen, recht angenehmen und hindernisfreien Zugfahrt ist unsere Gruppe kurz nach Mitternacht hier in der Sanatoriumsschule angekommen. Schon am ersten Tag gab es eine Einladung der neunten Klasse zu einem Kennlernabend, der mit einer Disco endete.

Bei den jüngeren Schülern kamen die von uns durchgeführten Spielenachmittage sehr gut an.

Einen festen Platz hat das Zirkusprojekt. Die drei Stunden Training täglich sind sicher anstrengend, machen aber allen 55 Schülerinnen und Schülern viel Spaß.

Ein weiterer Höhepunkt war ein Lagerfeuer auf einer Waldlichtung. Die gegrillten Würstchen und Knüppelkuchen haben allen gemundet.

Bei einem Besuch des Museums für traditionelles Handwerk erfuhren wir viel über die Geschichte des Kreises Baranovichi. Eine Shoppingtour rundete diese Exkursion ab.

Der Höhepunkt der Woche war unser „Deutschtag“. Die Kinder des Internats genossen das von uns gekochte Essen (Gemüsesuppe, Spaghetti mit Hackfleischsoße, Erdbeer-Mousse). Nach dieser Stärkung waren am Nachmittag all mit viel Spaß und Engagement beim Basteln und Spielen an verschiedenen von den Berlinern organisierten Stationen dabei.

Erfolgreiche Staffeln mit Podestplätzen

Drei Lichtenberger Staffelmeister und in jedem Wettkampf ein Podestplatz!

In diesem noch sehr jungen Schuljahr waren die Vorraussetzungen für eine erfolgreiche Staffelteilnahme denkbar schlecht. In den vorangegangen zwei Schulwochen fehlten Zeit und vor allem aber auch die Möglichkeiten (Sportplatznutzungszeiten) für eine ordentliche Vorbereitung. So gingen unsere Staffeln mit maximal ein paar wenigen Sprints, aber ohne das Üben von Staffelübergaben im Vorfeld an den Start.

Umso überraschender war die Ausbeute der Gutenberger Staffeln.

Die Mädchen WK III 4x100m (2002 und jünger: Jasmin Klitzke 9e, Lucy Mischke 9c, Maria Manthey 9e, Selina Suhr 10e und Antonia Schwietz 9e) gewannen souverän den Vorlauf und das Finale und dürfen sich nun Lichtenberger Meister nennen.

Die Mädchen WK II 4x 100m (2000 und jünger: Luisa Waehlan 9a, Lena Schmidt 10d, Celine Hillmann 10b, Gina Javansky 10e, Ann-Kathrin Felsch 9a) zogen nach und gewannen in einem packenden Finish ebenfalls die Lichtenberger Staffelmeisterschaft.

Einen glanzvollen Wettkampfabschluss lieferte unsere 3x 800m Staffel der Jungen WK II (2000 und jünger). Florian Kast 11e, Paul Herbusch 11d und Domenic Malze 11b gewannen nach einem großartigen und spannenden Lauf nicht nur in ihrem Jahrgang, sondern konnten auch gleichzeitig alle WK I Staffeln (1997 und jünger) hinter sich lassen – herausragend!

Einen tollen zweiten Platz erliefen sich die Jungen über 4x100m WK II Oliver Reppin 11, Lucas Ziebell 11, Marius Hanel 9d, Justin Siebert 9d und Toni Lerch 8e. Auch sie haben sich damit wie auch die zuvor gennannten Staffeln für das Berlin-Finale in zwei Wochen qualifiziert.

Herzlichen Glückwunsch!

Denkbar knapp und in unserem Augenmaß auch nicht nachvollziehbar sind unsere Jungen im WK III über 4x100m am Einzug zum Berlin-Finale gescheitert. Als Vorlaufsieger erliefen sich Yanik Martin 9e, Jeremy Volk 9e, Florian Schliebener 9d und Fynn Grießig 9e einen tollen 3. Platz im Finallauf.

Ähnlich erging es den Jungen in WKI (1997 und jünger) Justin Berus 11e, David Jahnke 11e, Daniel Bozinis 12 und Tim Herbst 12 erliefen sich in einem sehr stark besetzten Finallauf einen beachtlichen 3. Platz und verfehlten ebenfalls sehr knapp den erhofften 2. Platz für das Berlin-Finale.

Die Mädchen der 3x800m Staffel des WKIII Luisa Waehlan 9a, Lisa Luchterhand 9e und Antonia Schwietz 9e sind ebenso auf das Podest gelaufen. Überragend war vor allem die Leistung von Antonia, die einen großen Vorsprung zulaufen konnte und damit Rang drei sicherte.

Sehr gute Leistungen erzielten auch die zweiten Mannschaften der Jungen in WK III und I auf 4x100m.

Unsere Jüngesten Luca Dahlke 8b, Dennis Rach 8e, Moritz Rutkiewitz 8e Niklas Fischer 8e, Noel Jahnert 8b und Fabian Knelke 8b erlangten in ihrem Vorlauf Rang 3. Das ist sehr beachtlich, da sie gegen deutlich ältere Schüler angetreten sind.

Einen guten Platz 5 erreichte das 2.Team im WK I (Timm Seidel 12, Justin Streck 12, Paul Vortisch und Mohamed Allaham 10c).

Wir gratulieren allen Startern zu diesen tollen Ergebnissen.

Vielen Dank an die Ersatzläufer, die angefeuert und unterstützt haben.

 

In zwei Wochen wird das Berlin-Finale gelaufen. Dafür wünschen wir allen Teilnehmern viel Erfolg

Die Gutenberger haben gewählt

Ein herzliches Dankeschön geht an Frau Behm für die akribische und nachhaltige Vorbereitung, an Frau Rostock für die hervorragende Unterstützung während der vier Tage, an alle Schülerinnen und Schüler der SEK II, welche in den Freistunden und Hofpausen das Wahllokal besetzt hielten und an Frau Weiland, Frau Protz und Frau Kuhl für ihre spontane Unterstützung.

R. Eichelbaum (i.A. des Fachbereiches)

Podiumsdebatte zur Wahl

Am 15.09.2016 fand im Mehrzweckraum der Gutenberg-Schule eine Podiumsdebatte anlässlich der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus statt. Sechs Vertreter/innen bekannter Parteien diskutierten anregend und ambitioniert über die Themen, welche im Vorfeld in der Schülerschaft der SEK II evaluiert worden sind. Das engagierte Publikum brachte sich mit zahlreichen Fragen ein und sorgte bei dem einen/der einen oder anderen Spitzenkandidaten/in für kurzzeitige Schweißperlen auf der Stirn. Es entwickelte sich in den 100 Minuten eine sachlich auf die Berliner Politik konzentrierte Debatte, die dem einen/der einen oder anderen Jungwähler/in bei seiner/ihrer Entscheidung am Sonntag sicherlich behilflich war. Auffällig war auch die Fairness, welche die Kandidaten/innen untereinander walten ließen. Souverän und mit einer Prise Humor führten die Moderaten Caroline Gündel und Taytes Bischof durch den politischen Nachmittag an unserer Schule.

Im Rahmen der durchgeführten Podiumsdebatte danken wir ausdrücklich Herrn Zink und Herrn Rühle für den Auf- und Abbau der Bühne und der Bestuhlung, Herrn Buchwalsky und Herrn Ruve für die Bereitstellung und den Auf-und Abbau der Technik, Frau Behm, Herrn Hirsch und Frau Kröber für die inhaltliche und logistische Vor- und Nachbereitung, den Moderatoren Caroline Gündel und Taytes Bischof, dem Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und allen anwesenden Spitzenkandidaten/innen des Wahlkreises und dem interessierten und fragenden Schülerpublikum.

R. Eichelbaum (i.A. des Fachbereiches)

Projektreise Molcad` 2016

Am Sonntag, den 18. September, begibt sich eine Gruppe von 16 Schülern unserer Schule voller Aufregung und Vorfreude auf die Projektreise des Gomel-Projekts nach Molcad‘ in Weißrussland. Sie werden dort mit den Kindern der Sanatorium-Schule viele gemeinsame Aktivitäten durchführen. Durch ihre Hilfe und Freundschaft werden sie ein Lächeln auf die Gesichter der sozial und gesundheitlich benachteiligten Kinder zaubern.

Wir wünschen allen Teilnehmern eine Reise voller unvergesslicher Eindrücke und Erlebnisse sowie eine glückliche Rückkehr.

letzter Schultag 2016

Auf dem diesjährigen letzten Schultag konnte unser Gutenberg-Verein wieder die Jahrgangsbesten traditionell mit einer Prämie und dem Gutenberg-Shirt ehren. Ein Schüler bekam eine Anerkennung für besondere Aktivitäten als Pianist auf zahlreichen Schulveranstaltungen. Der Fachbereich Englisch übergab einen Preis für das hervorragende Abschneiden beim ‘the BIG Challenge‘ – Wettbewerb. Das Gomel- Projekt würdigte einen sehr aktiven Schüler und der Fachbereich Sport zeichnete unsere Fußballmannschaft für die sehr gute Platzierung bei den Berliner Schulfußballmeisterschaften aus.

Zeugnisübergabe 2016

Die diesjährige feierliche Zeugnisausgabe des 10. Jahrgang im Audimax der HWR war der Ausklang eines erfolgreichen Schuljahres. Umrahmt von kulturellen Beiträgen wurden festlich die Zeugnisse überreicht. Der Schulleiter Herr Bethke würdigte unter anderem in seiner Rede die besonderen Leistungen unserer Schülerinnen und Schüler. Die Besten des Jahrgangs wurden vom Förderverein ausgezeichnet.

 

3. Platz im Landesentscheid im Fußball

Unsere Schulmannschaft konnte sich durch einen Sieg in der Region Nordost für den Landesentscheid qualifizieren. In dieser Runde spielten am 22. Juni 2016 die besten vier Schulmannschaften Berlins gegeneinander. Die Mannschaft der Gutenberg- Schule krönte mit einem 3. Platz ihr tolles Schulfußballjahr.

Sieger beim Fußball WK III

Sieg unserer Schulmannschaft bei der Bezirksmeisterschaft im Fußball im WK III.

Die Erfolgsgeschichte in diesem Schuljahr geht weiter!

Nach einer tollen Hallenrunde sind unsere jüngsten Fußballer auch in der Feldrunde sehr erfolgreich.

Die Schulmannschaft der Gutenberg- Schule hat bei der Lichtenberger Bezirksmeisterschaft in der Vorrunde gegen die Harnack-S. Mit 1-0 und gegen die Ardenne- S. mit 2-0 gewonnen. Im Halbfinale spielten wir gegen die Fritz- Reuter- S. 0-0, gewannen aber dann das anschließende Elfmeterschießen mit 3-2.

Im Finale spielten wir wieder gegen die Harnack- S. und gewannen dieses Spiel durch einen verwandelten Elfmeter mit 1-0 und wurden auch mit etwas Glück, Bezirksmeister.

Dank und Glückwunsch allen teilnehmenden Spielern.

große Ergebnisse beim Vattenfall- Crosslauf

 

Kleine Mannschaft – große Ergebnisse

Am Samstag, den 16.4.2016 waren die 15 besten Crossläufer pro Bezirk und Jahrgang zum Reiterstadion/Olympiapark geladen, um bei sehr wechselhaftem Aprilwetter die besten Berlins zu küren.

Viele Gutenberger Schüler hatten sich qualifiziert. Aufgrund von Punktspielen oder familiären Verpflichtungen am Wochenende sind wir aber leider nur mit vier Schülern an den Start gegangen.

Diese vier überzeugten aber allesamt und konnten das beste Ergebnis der letzten Jahre erzielen.

Es begann mit Philipp Brandenburg (10d), der seinen hervorragenden 7. Rang aus dem letzten Jahr bestätigen konnte. Besonders bemerkenswert ist es, dass er sich in diesem Jahr erstmals auch mit den Älteren messen musste, weil er in der Kategorie Jahrgang 1999 und älter startete. Insofern kann diese Leistung gar nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Lukas Uebel (11a) belegte in diesem Lauf einen sehr guten 16. Platz und konnte damit seine Leistungen der letzten Jahre deutlich steigern.

Im Jahrgang 2002 gingen unsere Lichtenberger Meister und Vizemeister Antonia Schwietz (8e) und Louisa Waehlan (8a) an den Start. Während Louisa den 17. Platz belegte und damit ihre Vorjahresplatzierung auch deutlich verbessern konnte, gelang Antonia etwas, was zuvor noch keinem Gutenberger gelungen war – der Sprung zur Siegerehrung.

Die besten 6 von Berlin dürfen zur Siegerehrung auf die Kiss FM Bühne. Antonia lag nach der ersten Runde noch auf Position 14 und konnte sich in der zweiten Runde Stück für Stück nach vorne kämpfen, so dass am Ende ein großartiger 6. Platz heraussprang.

Wir gratulieren allen Vieren zu ihren herausragenden Leistungen!

Herzlichen Glückwunsch

Fühjahrsputz 2016

Viele kleine und große Helfer verschönerten wieder am Samstag unser Schulgelände nebst Schulgarten. Es wurde bei herrlichem Wetter gebuddelt, gezupft, geharkt, repariert, erzählt und gegessen.

Geografie-Wettbewerb 2016

Größter Schülerwettbewerb Deutschlands:

Diercke WISSEN – Der Geographie-Wettbewerb

Seit Beginn dieses Wettbewerbs (ehemals NATIONAL GEOGRAPHIC WISSEN) vor über zehn Jahren beteiligt sich die Gutenberg-Schule mit den 9. Und 10. Klassen an diesem nationalen Wettbewerb.

Nachdem die einzelnen Klassensieger feststanden, fand am 03.03.2016 der Wettbewerb zur Ermittlung des Schulsiegers statt.

Gewinner auch (!) in diesem Jahr: Robin Seebann, 10e. Auf den weiteren Plätzen folgten Erik Schär, 9b und Jannik Wagner, 9e. Zum zweiten Mal hat dabei ein Schüler zwei Jahre nacheinander den Schulwettbewerb gewonnen!

Neben einem kleinen Präsent erhielt der Sieger von seiner Geografielehrerin Frau Klauke die Einladung zum Berliner Landeswettbewerb. Dieser wird am 15.03.2016 stattfinden. Dazu drücken wir Robin auch in diesem Jahr ganz „doll“ die Daumen

 

Im nächsten Schuljahr werden wieder „Gutenberg-Geografen“ dabei sein, wenn es dann heißt: Diercke WISSEN 2017!

Frühlingskonzert 2016

Nachlese zum Frühlingskonzert

Ein Hauch von Frühling zog am 16.03. durch den Mehrzweckraum der Gutenberg-Schule. Davon konnten sich ca. 100 Besucher des Frühlingskonzertes ein Bild machen. Liebevoll hatten die Schüler/innen des Profilkurses Deutsch (11) den Speiseraum dekoriert und die Akteure des Abends sorgten dann für die passende Stimmung. Der Schulchor der Gutenberg-Schule, unter der Leitung von Herrn Steuer, sorgte durch ein abwechslungsreiches Repertoire für schwungvolle und atmosphärische Rhythmen. Einen weiteren musikalischen Höhepunkt bot die Schulband „Breathless“ unter der Regie von Dirk Buchwalsky. Wir sind uns sicher, dass wir von unserer Schulband noch viel hören werden. Die Keyboard AG (Leitung: Hr. Steuer) und Niklas Schauer, Alison Barr und Felix Langhoff von der Klavier-AG (Leitung: Hr. Gummlich) rundeten den Abend mit anspruchsvollen, instrumentalen Musikstücken ab.
Die Profilkurse Deutsch (Jahrgang 11) (unter der Leitung von Frau Eichhorn und Herrn Eichelbaum) präsentierten ein vielseitiges lyrisches Repertoire. So wurden neben den klassischen Frühlingsgedichten auch politische Werke vorgetragen, darunter auch eigens gedichtete Texte, die der aktuellen politischen Lage Rechnung trugen. Letzterer Punkt stellte gleichsam eine Hommage an den Vormärz dar.Allen Besuchern/innen danken wir herzlich für Ihr Erscheinen.

Wir wünschen Ihnen einen friedlichen, schwungvollen und heiteren Frühling 2016.

„[…] Ja es ist Zeit
sich zu öffnen
allen ein Freund zu sein
das Leben zu rühmen“ [Rose Ausländer]

Sieger im “Spielend Russisch lernen”

Am 2. und 3. März 2016 fand nun schon zum wiederholten Male der Schulausscheid des Bundescups „Spielend Russisch lernen“ statt. 52 Schülerinnen und Schüler aus den Klassenstufen 7 – 10 wetteiferten in 26 Zweierteams aus Russischkönnern und Schülern ohne Russischkenntnissen darum, wer am effektivsten und schnellsten russische Vokabeln und Wendungen lernt. Alle hatten Spaß und haben sich angestrengt, aber am Ende kann nur ein Team das Beste sein und unsere Schule beim Regionalausscheid im September hoffentlich erfolgreich vertreten.

Wir gratulieren!!!

3. Platz: Kristiyan Georgiev und Dustin Pietzsch Klasse 9d

2. Platz: Erik Ebert und Justin Lauterbach Klasse 9d

1. Platz: Emma Pushkov und Nico Kunisch Klasse 10c

Zeitzeugen im LK13 Geschichte

Nachlese zum Zeitzeugengespräch anlässlich des Holocaust-Gedenktages am 27.01.2016

Anlässlich des Holocaust-Gedenktages haben sich fünf Schüler/innen aus dem Leistungskurs-Geschichte mit dem Zeitzeugen Franz Michalski (geboren 1934) und dessen Ehefrau Petra getroffen. Den Schülern wurde im Rahmen des Blumenstraußprojektes die Möglichkeit gegeben, zahlreiche Fragen an den Zeitzeugen zu richten. Sie erfuhren Einzelheiten zur Kindheit im Nationalsozialismus und zur Flucht von Franz Michalski und die damit verbundene Odyssee seiner Familie. Auch aktuelle politische Entwicklungen wurden im Rahmen des Gespräches anregend und kritisch diskutiert. Petra und Franz Michalski sehen in ihrem Engagement und damit in der Begegnung mit Jugendlichen die Chance, an die finstere Vergangenheit zu erinnern und gleichsam die Augen für die gegenwärtigen Konflikte zu öffnen und die Schüler auch dafür zu sensibilisieren. Seine Lebenserinnerungen hat Franz Michalski unter dem Titel „Als die Gestapo an der Haustür klingelte“ niedergeschrieben.

Die teilnehmenden Schüler/innen (Virginia Behm, Annie Pham, Charline Rösner, Christian

Hildenstein und Domenic Mechelke) zeigten sich nach einem vierstündigen Gespräch sichtlich beeindruckt von den Erzählungen des Ehepaares.

der Leistungskurs-Geschichte – Jahrgang 13

Auszeichnungsveranstaltung Mathecup

Bereits zum 24. Mal führten wir am 05.01.2016 an der Gutenbergschule den Mathe-Cup für die Lichtenberger Grundschulen durch. Im Unterschied zu vielen anderen Mathematikwettbewerben ist der Mathe-Cup ein Mannschaftswettbewerb. Sehr erfreulich fanden wir die rege Teilnahme in diesem Jahr: 19 Grundschulen des Bezirkes beteiligten sich mit je einer Mannschaft, deutlich mehr als in den letzten Jahren.
Die Preisverleihung fand am 14.01.2016 anlässlich unseres Tages der offenen Tür statt.Eingestimmt durch ein Klavierstück, vorgetragen von Richard Kurpat, einem Schüler der 10. Klasse unserer Schule, konnten wir wieder die 3 erfolgreichsten Mannschaften auszeichnen. Jeder der SchülerInnen bekam eine Urkunde, eine Medaille und einen Gutschein.Den 3. Platz belegten in diesem Jahr die SchülerInnen der Robert-Wagner-Schule. Als Titelverteidiger des letzten Jahres mussten sie sich dieses Jahr knapp 2 anderen Mannschaften geschlagen geben.Wie im vergangenen Jahr platzierte sich die Mannschaft der Grundschule am Wilhelmsberg auf Platz 2. Ganz knapp davor und damit Sieger des Mathe-Cups im Schuljahr 2015/16 wurden die Schülerinnen und Schüler des Schul- und Leistungssportzentrums Berlin, die damit neben den genannten Preisen auch den Wanderpokal für ein Jahr mit in ihre Schule nehmen konnten.Insgesamt war neben der hohen Teilnehmerzahl auch die Leistungsdichte der vielen Mannschaften für uns als Veranstalter sehr erfreulich, denn auch die Abstände zu den nachfolgenden Platzierungen waren meist nur sehr gering.Wir beglückwünschen alle Teilnehmer und Preisträger, wünschen allen weiterhin viel Spaß an mathematischen Knobeleien und freuen uns schon auf den Jubiläumscup 2017.

Fußballweihnachtsturnier 2015

… mit neuem Glanz:

In diesem Schuljahr wurde unser Fußballweihnachtsturnier am letzten Schultag vor Weihnachten von der 1. bis zur 4. Stunde durchgeführt.

Die Jahrgänge 9, 10, 11, 12 und 13 stellten jeweils ein oder zwei Mannschaften. Das spielerische Niveau war großartig und sehr ausgeglichen. Es wurde stets bis zur letzten Minute mit vollem Körpereinsatz gekämpft, denn meist wurden die Spiele eben auch erst dort entschieden.

Überzeugend war die Leistung des Jahrgangs 9, die überraschend in das kleine Finale einzogen und sich erst dort einer Mannschaft der 11. Klasse geschlagen geben musste.

Das Finale machten die zwei Mannschaften der 10. Klasse untereinander aus.

Ein großer Dank geht an Hans Boysen, Kay Hähnchen und Kevin Kopsch für ihre Schiedsrichtertätigkeit.

Bemerkenswert war das Publikum. In diesem Jahr wurde von den Rängen ununterbrochen angefeuert. Da blieb kein Platz leer. Das Interesse und die Stimmung waren riesig. Wir freuen uns, dass dieses Event so großen Anklang gefunden hat und hoffen auf eine Wiederholung 2016.

Eröffnung Pavillon Haus C

In unserem Schulgarten steht jetzt auch ein Pavillon:

Vor einem Jahr begannen wir mit der Planung unseres zweiten Pavillon. In einem Schülerwettbewerb suchten wir nach Gestaltungsvorschlägen. Preisträger war Paul Herbusch.

Während die meisten Klassen in der Woche vor den Sommerferien auf Klassenfahrt waren, begannen Schüler der 10. und 12. Klassen, die in Berlin blieben, mit dem Aufbau des Pavillons. Wie bei unseren bisherigen Projekten fanden wir große Unterstützung von Herrn Dietzen („Grün macht Schule“) und von der Firma Mittendorf. Finanziert wurde das Projekt von der „Aktion Mensch“.

Die letzten Arbeiten erfolgten im Herbst. Unter Leitung unseres Hausmeisters Herr Büttner ölten Schüler und Schülerinnen der 10. Klasse zur Werterhaltung die Holzkonstruktion.

Es ist geschafft. Unser Pavillon wurde am Dienstag in der Gesamtschülerversammlung an die Schüler und Schülerinnen übergeben

K. Wolter

Sportfest 2015

Sportfest Mädchen Klassestufe 9/10:

In diesem Schuljahr wurde bei den Mädchen der Klassenstufen 9 und 10 das traditionelle Volleyballturnier durch einen Mehrkampf ersetzt.

In sieben, sehr unterschiedlichen Disziplinen starteten die Klassen gegeneinander.

Zunächst traten alle Schülerinnen klassenweise zum Rundensammeln an. Sowohl die starken Läuferinnen als auch die Schülerinnen, deren Ausdauerfähigkeiten nicht so ausgeprägt sind, überzeugten durch Kampfgeist und Durchhaltevermögen.

In der zweiten Disziplin stand Geschicklichkeit auf dem Programm. Jeweils 5 Vertreterinnen pro Klasse stellten sich dem Hula Houp Wettbewerb. Ziel war es, die Reifen so lange wie möglich in Bewegung zu halten. Nach 3 Minuten wurde der Wettbewerb beendet und es gab sowohl in Klassenstufe 9 als auch 10 beachtlich viele Schülerinnen, die bis zum Ende durchhielten.

Bei dem Spiel Bump Out konnten die Schülerinnen mit Ballgefühl ihr Können unter Beweis stellen. In der dritten Disziplin ging es darum, möglichst schnell Körbe zu erzielen – früher als der Vorgänger, damit dieser ausscheidet und unbedingt vor dem Nachfolger, um selbst lange im Spiel zu bleiben.

Es folgte ein Kräftemessen in Disziplin vier. Jeweils 5 Schülerinnen jeder Klasse traten im Unterarmstütz gegeneinander an. Wer schafft es am längsten, diese Position zu halten. Erschwerend kam hinzu, dass man die Konkurrenten direkt vor den Augen hatte. Auch in dieser Disziplin gab es pro Klasse mindestens eine Schülerin, die die maximale Zeit von 3 Minuten durchgehalten hat.

In Disziplin fünf traten die Schülerinnen zu (neuen) Höhenflügen an. Es sollten die Höhen 1,05m; 1,10m; 1,15m; 1,20m; 1,25m übersprungen werden. Dabei durften sich die Schülerinnen im gesamten Wettbewerb nur zwei Fehlversuche erlauben. In Klassenstufe 9 übersprangen neun Schülerinnen die 1,25m: Lou Randel, Chantal-Marie Wolf, Maren Thümmler, Laura Pliske, Sophie Lau, Michelle Markhoff, Anna Dreyer, Viktoria Vorwerk und Selina Suhr. In Klassenstufe 10 schafften diese Hürde sogar 15 Schülerinnen: Emilia Brachmann, Michelle Bölke, Larissa Mundt, Lisa Sobierskaja, Eileen Schneider, Alisa Adam, Denise Geisendorf, Gina Schreyl, Gina-Marie Rose, Lea Lynn Lauckner, Anne Hübener, Lisa Oppermann, Laura Wähler, Lena Seitz und Michelle Boese. Mehrere Schülerinnen übersprangen anschließend außer Wertung noch die 1,30m. Besonders erfreulich ist, dass es innerhalb dieses Wettbewerbs zu zahlreichen Bestleistungen kam. Herzlichen Glückwunsch.

Als 6. Disziplin folgte das Seilspringen. Ziel war es, so lange wie möglich fehlerfrei Seil zu springen. Kraftausdauer, Rhythmisierungsfähigkeit und Konzentration sind die wichtigsten Voraussetzungen, um diesen Wettbewerb erfolgreich zu bestreiten. Auch in dieser Disziplin konnten mehrere Schüler die Maximalzeit von 3 Minuten erreichen.

Zum krönenden Abschluss des 7-Kampfes stand der Shuttle Run an. Gelaufen wurde auf einer 20m Strecke. Mit der Maximalvorgabe von Level 8 zum Ende eines kräftezehrenden Mehrkampfes hingen die Trauben sehr hoch. Die Schülerinnen legten sich allesamt mächtig in Zeug. Niemand stieg vor dem Level 4 aus. In Klassenstufe 9 kämpften sich Maren Thümmler, Jule Schoknecht und Selina Suhr bis ins Level 8 und in der 10. Klasse überzeugten insbesondere Zoé Cara Peucelle und Laura Wähler. Hut ab vor dieser Leistung.

Nach der Auswertung aller Wettbewerbe ergab sich in Klassenstufe 9 folgendes Gesamtresultat.9e und 9c belegen mit gleicher Punktzahl den ersten Rang. Die 9d erreicht den dritten Platz, dicht gefolgt von den Klassen 9b und 9a auf den Rängen 4 und 5.

In Klassenstufe 10 ging es noch enger zu. Platz 1 ging an die 10e. Knapp dahinter folgt die 10f. Die Klassen 10a, 10b, 10c, und 10d erreichten allesamt die gleiche Punktzahl und somit haben wir vier 3. Plätze.

Diese knappen Ergebnisse spiegeln die Ausgeglichenheit der Jahrgänge wieder.

Die 9d in Mannschaftskleidung, 9e und 10c symbolisierten ihre Klassenzugehörigkeit durch Schminke, vorgefertigte Karten zum Anfeuern von 10e und 10f – das sind nur ein paar Impressionen, die stellvertretend für eine sehr positive Stimmung im gesamten Wettbewerb stehen. Es wurde gejubelt und angefeuert. Einige Tutoren nahmen sogar aktiv und sehr erfolgreich an einzelnen Disziplinen teil. Wir bedanken uns bei der großartigen Einsatzbereitschaft der Tutoren, bei unserem Fotografen Herrn Schilling sowie bei den Protokollanten Frau Börner und Frau Barkow.

Ein ganz besonderer Dank gilt Lara Wähler und Kay Hähnchen, die als DRK das Sportfest betreuten.

 

Nachtrag zum Lesewettbewerb

Am 19.11.2015 hat der schulinterne Lesewettbewerb des 7. Jahrgangs stattgefunden. 10 Teilnehmer/innen bewiesen in neunzig unterhaltsamen Minuten ihr Lesetalent und stellten sich der Bewertung einer Jury.

Hierfür ein herzliches Dankeschön an Nicole Neumann, Caroline Gündel, Lina Schilling und Frau Henniger! Neben einer vorbereiteten Fabel haben die Lesefreunde auch einen unvorbereiteten Romanauszug vorgelesen. Die Schüler/innen schlugen während des Lesens die gebührenden Töne an, waren konzentriert und sensibel im Umgang mit der Literatur. Die fesselnden Lesebeiträge sorgten für einen unterhaltsamen Nachmittag.

Die Jury prämierte alle Teilnehmer/innen und kürte zwei Schüler, welche nun für die Gutenberg-Schule am UNESCO-Lesewettbewerb teilnehmen werden.

Gewonnen haben: Julia Liebchen und Domenic John

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!

Allen anderen Teilnehmern sprechen wir unsere Anerkennung aus:

Sophia Berger, Reena Galkow, Leander Schulze, Edgar Kirsche, Emil Sommer, Laureen Fentz, Fredrik Finger und Fabian Dietrich.

Vielen Dank für eure Teilnahme!!!

Benefizkonzert 2015

Das 16. Benefiz-Konzert

Im Rahmen unseres 16. Benefizkonzertes erlebten wir einen unvergleichbaren Abend. Ein charismatisches Moderatorenteam führte das Publikum durch die abwechslungsreiche Veranstaltung. Schüler des Gomel-Teams präsentierten zur Mitte des Abends Eindrücke der letzten Projektfahrt nach Molcad‘ und warben dafür, die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Zirkus Cabuwazi fortzusetzen.

Die musikalischen Darbietungen des Benefizkonzertes reichten von modernen Rock-und Pops-Songs über klassische Klavierwerke bis zu rockigen Violinen-Interpretationen bekannter Hits. Beeindruckende Choreographien von zwei Tanzgruppen, ein Nachwuchsjongleur und Zaubertricks eines Magiers boten auch dem Auge Momente zum Staunen. Die Ehrengäste Frau Emmrich (ehemalige Schirmherrin des Gomel-Projekts), die derzeitige Schirmherrin Frau Dr. Obermeyer (Lichtenberger Stadträtin für Jugend und Gesundheit) sowie die Vertreter der weißrussischen Botschaft Aleksei Zhbanov und Andrei Shvets lobten die hohe Qualität der Beiträge und auch das Publikum war begeistert. Langjährige Künstler, die bereits das vierte Mal zum Programm beitrugen, und viele neue Schüler der Gutenberg-Schule zeigten ihre vielfältigen Talente. Wir sind bereits auf weitere Auftritte gespannt!

Die Einnahmen durch den Eintritt, die Preise für das leibliche Wohl sowie durch Spenden ergaben eine Summe von beachtlichen ca. 600 Euro. Dieses Geld wird für den Transport der Sachspenden eingesetzt, welcher mit über 200 Kisten eine echte logistische Herausforderung darstellt.

Das Benefizkonzert ist nur durch die Hilfe zahlreicher Unterstützer möglich gewesen. Daher möchten die Schulleitung und das Gomel-Team allen Mitwirkenden auf und hinter der Bühne ganz herzlich danken, d.h. den Schülern und Schülerinnen, externen Künstlern, den beteiligten Lehrerinnen und Lehrern, Eltern und Freunden des Gomel-Projektes, welche in jeglicher Form zur Vorbereitung und Durchführung des Konzertes beitrugen!

Exkursionsbericht Ravensbrück

Exkursionsbericht – Besuch in der KZ-Gedenkstätte Ravensbrück (vom 04.11.- 06.11.)

  1. Tag

Mit dem Zug fuhren wir am 04.11. in die KZ-Gedenkstätte Ravensbrück. Vom Bahnhof/Fürstenberg-Havel führte uns eine zwanzigminütige Wanderung zur Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. Auf dem Weg dorthin begegneten uns schon einige historisch relevante Artefakte, z.B. die „Müttergruppe“ von Fritz Cremer, die auf das Schicksal der inhaftierten Frauen und Kinder aufmerksam macht oder eine Wand aus Steinen, welche wiederum die Zwangsarbeit und damit den Bau der Straße durch die Häftlinge symbolisiert. Mittels der Methode des Fotospaziergangs erschlossen sich die Schülerinnen und Schüler autark das Gelände und schilderten anschließend ihre erste Begegnung mit dem Areal der Gedenkstätte. Der Gedenkstättenpädagoge Stefan Kunz nahm sich die Zeit, die Eindrücke der Lernenden aufzunehmen und uns anschließend in einer Nachführung, Fragen zu den Gegebenheiten zu beantworten. Im Fokus des ersten Tages stand natürlich auch die Arbeit in den verschiedenen Workshops. Folgende Themen wurden hierzu untersucht: Häftlinge/Häftlingsgesellschaft, Täter/innen + Prozesse, Zuschauerschaft – die Haltung der Fürstenberger, künstlerische Erzeugnisse der Häftlinge und auf dem Gelände der Gedenkstätte. Mit Leidenschaft und Akribie machten sich die Schülerinnen und Schüler des Leistungskurses an die Arbeit. Es ging ein arbeitsreicher erster Tag zu Ende. Untergebracht waren wir übrigens in den ehemaligen Wohnungen der Wärterinnen, welche zur Jugendherberge umfunktioniert wurden.

  1. Tag

Neben der akribischen Arbeit in den Themengruppen, fand am zweiten Tag der Exkursion eine Einführung in das archivarische Arbeiten statt. Frau Schnell vom Archiv der Gedenkstätte erläuterte uns die schwierige Quellenlage, aber auch die erfolgreiche Beschaffungen diverser Dokumente. Da die SS noch im Jahr 1945 mit der Zerstörung der Beweismittel begonnen hatte, existieren nur noch spärliche Originaldokumente über die Grausamkeiten im Lager. Es sind aber Briefe, Zeitzeugenberichte, Zeichnungen etc. von den ehemaligen Häftlingen vorhanden, die Aufschluss über die Tyrannei im ehemaligen Konzentrationslager geben. So wird manche Biografie in einem kleinen Karton aufbewahrt und dahinter verbirgt sich ein erschütterndes persönliches Schicksal. Der Besuch im Archiv der Gedenkstätte war für uns essentiell, da die Anstrengungen der Historiker auf solchen Quellen aufbauen.

Die Arbeit an einem so stark historisch aufgeladenen Ort stellt eine hohe fachliche und emotionale Herausforderung dar. Neben der sachgerechten Auseinandersetzung schufen sich die Lernenden auch Phasen des Gedenkens, des Erinnerns an die Opfer, an die Schicksale der Frauen, Kinder und Männer im Lager. Die Historikerin Simone Erpel konstatiert in diesem Kontext: „Gedenkstätten an Orten ehemaliger Konzentrationslager sind Friedhöfe, Stätten des Gedenkens […]. Ihre Hauptaufgabe ist es, an das Leiden und den Tod der Opfer zu erinnern.“1 Parallel dazu verbalisierten die Lernenden ihr Entsetzen zum kaltblütigen Vorgehen der Täter und in diesem Kontext vornehmlich der Täterinnen.

Hierzu überzeugte vor Ort die Ausstellung zur artikulierten Thematik.

  1. Tag

Der dritte Tag stand im Zeichen der Präsentationen und Reflexionen. Im Beisein von Herrn Dr. Heyl (Leiter des pädagogischen Dienstes) wurden die Arbeitsergebnisse der Lernenden in äußerst ansprechenden Präsentationen vorgestellt, kommentiert und die letzten Tage vor Ort reflektiert.

Ein großes Dankeschön geht an Thomas Kunz für die hervorragende Betreuung, die begleitenden Anregungen und die zahlreichen inhaltlichen Impulse. Frau Schnell sei gedankt für den pointierten Vortrag im Archiv der Gedenkstätte. Dank an Frau Nägel und ihrem Team von der Jugendherberge Ravensbrück für die gepflegte Unterbringung und das gute und reichliche Essen. Abschließend ein Dankeschön an Dr. Matthias Heyl für die Koordinierung der Abschlussrunde.

Das intensive Arbeiten an jenem sensiblen und authentischen Ort hat nicht nur den Blick auf die historischen Prozesse intensiviert, sondern auch einen bewussten Umgang mit jenem Teil der Erinnerungskultur geschärft.

„Alle ehemaligen Lager drücken das gleiche Gefühl von Horror und Abscheu aus, nichts kann sie vergessen machen, und ihre Existenz sollte helfen zu zeigen, was sich nie wieder ereignen darf auf der ganzen Welt.“ (Annette Chalu, 20042)

 

Robert Eichelbaum [Fachlehrer Geschichte]

1 Erpel, Simone: Einführung, S. 19. In: Erpel, Simone (Hrsg.): Im Gefolge der SS: Aufseherinnen des Frauen-KZ Ravensbrück. Begleitband zur Ausstellung, Schriftenreihe der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, Band

17, Metropol, 2. Auflage, Berlin 2011, S. 15-36.

2 zentrale Ausstellung auf dem Gelände der Gedenkstätte Ravensbrück

Erfolgreicher Vattenfall Crosslauf

die Gutenberger Asse haben wieder zugeschlagen:

Am Freitag, den 9.10.15 wurden die Lichtenberger Langstreckenasse in den Stadtpark Lichtenberg berufen, um ihre Besten zu küren. Die ersten 15 Läufer jedes Jahrgangs qualifizieren sich für das Berlin-Finale im April 2016 im Reiterstadion.

Mit einem großen Team folgten wir diesem Aufruf. Dick anziehen hieß es an diesem Tag und warm halten galt als ständiges Gebot.

Dreimal war es am Ende ein Gutenberger, der den Titel Bezirksmeister bzw. Bezirksmeisterin tragen durfte. Philipp Brandenburg (10d) verteidigte souverän seinen Titel im Jahrgang 1999, nunmehr schon zum zweiten Mal. Dominic Malze (10e) knüpfte an alte Erfolge an bzw. übertraf sich dabei selbst und sicherte sich in einem Superschlussspurt den Titel im Jahrgang 2001. Antonia Schwietz (8e) wurde Bezirksmeisterin im Jahrgang 2002, dicht gefolgt von ihrer Staffelkollegin Luisa Waehlan (8a) auf Rang 2.

Unsere weiteren Staffelteilnehmer Lisa Luchterhand (8e) und Selina Suhr (9e) ließen mit Rang 8 und 10 auch nicht lange auf sich warten und Yen Nhi Le (7c) sicherte sich als 13 ebenfalls das Ticket zum Berlin Finale – ein ganz starker Jahrgang – diese 2002erinnen. Die Jungen zogen nach. Yanik Martin (8e) erlief sich den 5. Platz, gefolgt von Pascal Wächter (8b) und Fynn Grießig (8e) mit den Plätzen 6 und 7. Auch Jeremy Gampe (8c) schaffte als 15. den Finaleinzug.

Einen weiteren Podestplatz erlief sich Lukas Uebel (11a) mit Rang 3 im Jahrgang 1999 und älter.

Im Jahrgang 2000 können wir auch mit sehr guten Platzierungen aufwarten. Bei den Mädchen sicherten sich Lea Lynn Lauckner (10e) und Melissa Breu (10d) die Plätze 4 und 5. Dominik Berisha (10e) und Paul Herbusch (10d) erliefen sich in einer sehr starken “Herrenkonkurrenz” die Plätze 7 und 8.

Lou Randel (9a) vertrat als einziges Mädchen den Jahrgang 2001 und kam auf einen tollen 4. Platz. Hinter Dominic Malze überzeugten auch unsere weiteren Jungen im Jahrgang 2001. Justin Siebert (8d), Toni Lerch (7e) und Béla Lange (8d) sicherten sich mit den Plätzen 9, 11 und 15 einen Platz im Berlin – Finale. Marius Hanel (8d), beeinträchtigt von einer Verletzung, kämpfte sich durch und erlangte immerhin Rang 20.

Unsere Jüngsten im Jahrgang 2003 schlugen sich bei einem riesigen Starterfeld ganz beachtlich. Tobi Kunisch (7b) erreichte einen hervorragenden 4. Platz und auch Dominik Krause auf Rang 10 sowie Fabian Knelke mit Platz 12 können mächtig stolz auf sich sein. Bei den Mädchen erreichte Laureen Fentz (7d) als 15. das Berlin Finale. Reena Galkow (7a) verpasste dieses trotz toller Laufleistung ganz knapp. Wir sind zuversichtlich, dass ihr dies im nächsten Jahr gelingen wird. Unsere weiteren Starterinnen im Jahrgang 2003 Julia Liebchen (7c), Nele-Sophie Reusch (7c) und Marlene Steiner (7c) überzeugten vor allem auf sozialer Ebene und brachen ihren Lauf ab, um einer Mitschülerin zu helfen.

Wir gratulieren allen Teilnehmern zu diesen Erfolgen und freuen uns über 24!!! Finalplätze. Nun heißt, den Winter nutzen, um sich auf das Berlin-Finale vorzubereiten. Bis bald!

Ein ganz besonderer Dank geht an Frau Keil, die sich trotz des wohlverdienten Ruhestands bereit erklärte, die Schüler der Klassen 7 und 8 zur Wettkampfstätte zu begleiten!